Im tropischen Download Dschungel

the very best

Das Debütalbum von The Very Best “Warm Heart Of Africa” soll erst am 4. September erscheinen. Da ist der Sommer doch schon vorbei! Damit unsere Hüftgelenke bis dahin nicht einrosten, widmen wir uns in einem Downloadspezial dem gemeinsamen Projekt von Radioclit und Esau Mwamwaya. Unterstützung gibt es dabei von einer weiteren Supergroup der Bewegung, Major Lazer (Diplo, Switch, M.I.A. uw.!), sowie von Afrikan Boy aus London und aus dem Hause Boys Noize Records.

Für den Anfang kommt ihr aber  am ersten Mixtape von The Very Best erstmal nicht vorbei. Neben Architecture In Helsinki, M.I.A. oder Vampire Weekend wird hier auch Michael Jackson von Radioclit, bekannt durch ihre famosen Secousse Parties in London, durch den Transformator gezogen, während Esau für ungewohnte Reime sorgt. Das komplette Mixtape kann man sich hier herunterladen. Vorher solltet ihr euch allerdings von ein paar malawischen Kindern zeigen lassen, wie man dazu richtig tanzt:

Und wer jetzt Lust hat das neue, eigene Album anzuhören, dem gibt das Trio den Song “Warm Heart” ft. Ezra Koenig von Vampire Weekend via Gorilla vs Bear in die digitale Hand. Dazu gibt es auf der Seite ihres Labels Green Owl noch “Ntende Uli” im freien Stream. Eigentlich gemein, dass sie uns trotzdem noch so lange warten lassen wollen. Übrigens, Green Owl setzt sich dafür ein, dass seine Musik umweltverträglich produziert und veröffentlicht wird. Wenn das mal nix ist.

Johann Hugo von Radioclit vertreibt sich die Zeit bis September derweil mit der jamaikanischen Sängerin Terry Lynn. Zusammen haben sie mal eben die EP “It Was Written” in zwei Tagen aufgenommen und auf The Fader veröffentlicht – kostenlos versteht sich. Dazu wird es eine US-Tour geben. Der Austausch von Afrika gegen Jameika funktioniert hier anscheinend tatsächlich.

Major Lazer

Aus den USA kommt auch eine Hälfte von Major Lazer, nämlich Wesley Pents alias Diplo. Der hatte ja vor kurzem Santogolds Debütalbum in das sommertaugliche “Top Ranking” umgemixt, bei dem er auch auf Radioclit zurückgriff (Die stecken alle unter einer Decke sage ich euch!). Nun hat er sich den britischen Produzenten Dave Taylor alias Switch geschnappt und die Kunstfigur Major Lazer erschaffen. Dieser tapfere Held kämpfte 1984 gegen eine mysteriöse Zombiearmee (Kavinsky war wohl aber leider nicht dabei), verlor einen Arm, bekam dafür einen Laser angenäht und arbeitet nun für die CIA als Barbesitzer getarnt auf Trinidad. Von da kommt am 3. Juli das Album „Guns Don’t Kill People… Lazers Do“ und mit ihm dieser feine Track zusammen mit Jameikas Mr. Lexx und M.I.A.: Hold the Line. Die Hookline erinnert ein wenig an Dick Dales & The Del Tones “Misirlou”, aber das geht okay. Ihr solltet auch mal die Major Lazer Seite bei RCRDLBL besuchen, dort gibt es zahlreiche Remixe zum freien Download.

M.I.A. und Diplo sind übrigens alte Bekannte: Bereits 2004 hatte der Produzent ihre Songs auf dem “Piracy Funds Terrorism Vol. I” Mixtape mit denen von damals bekannten R’n’B-Größen vermengt. Besonders hervorzuheben ist der “Amazon” Remix mit Ciaras “Goodies”. Das gesamte Tape gibt es Dank Jetcomx wieder online.

Ein letztes noch zu M.I.A.: Auf ihrem zweiten und bislang letztem Album “Kala” von 2007, das sie übrigens mit eben jenem Switch geschrieben hatte, hatte sie den Song “Hussle” zusammen mit dem Londoner MC Afrikan Boy aufgenommen. Von diesem soll an dieser Stelle bald noch viel, viel mehr (Video, Singles, Deutschlandtour…) zu lesen sein, den aktuellen Remix seines Tracks “This is Afrika” wollen wir euch allerdings dennoch nicht vorenthalten. London To MK hat ihn dankenswerter Weise hochgeladen.

Einfluss hatten Major Lazer auch auf Djedjotronics neues Mixtape aus dem Hause Boys Noize Records. Gleich zweimal tauchen sie da auf. Den Mix, die volle Tracklist und ein Kind mit übergroßer Brille und Milchzähnen gibt es hier. Und nun: Spread the word kids und tanzt!

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply