Tyler, The Creator : Pact of the wolvesTyler, The Creator : Pakt der Wölfe

I don‘t want to be the future of „L.A. Hip Hop“ I want to be the future of music“, Tyler, The Creator wrote on his Twitter account last month. And the consent between music press, listeners and other rappers such as Mos Def, Kanye West or Pharrell Williams demonstrates that he’s by now not only the future of the local scene anymore. Much more, it suggests that the 19-years-old has successfully refreshed the hip hop culture with his dark to ironic approach already.

Tyler sits on a bar stool . He wears a patterned shirt and a cap, looking just like the cute(?) post-pubertal skater boy he probably is. But it’s not cuteness, which you would associate with him, when the sharp sounds of „Yonkers“ and Tyler’s deep, blurred-by-darkness voice come on. He’s angry, uses fuck in exorbitantly high number, eats a cockroach, which makes him puke, wears black contact lenses, turning him into a sociopath in a patient chair, from which he hangs himself off at the end.  This as lyrically as visually brilliant work earned him more than 7m clicks on Youtube. But he doesn‘t give a shit. He just wants to make music to conquer the whole universe with.

I’m feeling like the Bulls, I’ve got a Gang of Wolves
Odd Future is children that’s fucked up on they mental
Simple but probably not, fuck them („Bastard“)

That Tyler’s favourite English word seems to be fuck, is not hard to guess from his lyrics or tweets. And yes, this might not be unique characteristic in the rap business, but seldom it’s embedded as viciously as the FUCK in his (con)texts. In the music of  Tyler, The Creators dark thoughts and insults just culminate into an alter ego that is his Mr. Evil.
The diabolically lyrical genius becomes visible between rapes and a fatherless childhood, both main themes of his first album Bastard, the genesis of the hip hop collective Odd Future (Wolf Gang Kill Them All), short: OFWGKTA. Here about ten artists from Los Angeles, or more precisely: the deprived area of Crenshaw, where Ice Cube was born and raised and Ice T grew up, collaborate, while presenting their talents via an own Tumblr, from which you can download free mixtapes and productions. But the free number of which might decline soon, since just this week, the collective sold its distribution rights to major label Sony RED. And while still earning complete artistic freedom, this should earn them lots of money from now on. Also May 6 will mark the official release of Tyler, The Creator’s next album Goblin via XL Recordings / Beggars. So the creator is already busy ironising the probable changes the undoubted future success might have on him with the fictional golf playing character of Thurnis Haley.

Odd Future includes video artists, rappers, djs and skaters, declaring intensity and viciousness to their constitutive features.  They not only write about raping and bitches, but with their extroverted TV appearances, such as on the Jimmy Fallon Show, and the personification as wolves they collective turns into a permanent extreme. Extremely loud, extremely musically and sometimes even extremely funny, like when being portrayed by Terry Richardson. It shouldn’t get boring with them soon.

On May 6 Tyler, The Creator and OFWGKTA will play at Cossiopaia, Berlin, alas, the gig is already sold out.  A good overview on the Odd Future works offers the feature Youth And Young Manhood by The Quietus.

I don‘t want to be the future of „L.A. Hip Hop“ I want to be the future of music“ schrieb Tyler, The Creator Ende April in sein Twitter-Profil. Der Konsens bei Musikjournalisten, Hörern und anderen Rappern wie Mos Def, Kanye West und Pharrell Williams zeigt auch alles andere, als dass er nur die Zukunft des HipHops in L.A. ist beziehungsweise sein wird. Der Konsens suggeriert viel mehr, dass der 19 Jährige die HipHop-Kultur mit seiner düster-ironisierten Art erfolgreich auffrischt.

Tyler sitzt auf einem Barhocker. Er trägt ein gemustertes Shirt und eine Kappe – er sieht eben aus wie ein niedlicher(?) Skater-Boy in der Postpubertät. Die schrillen Töne von „Yonkers“ und Tylers tiefe, von Düsterkeit belegte Stimme lassen den Zuschauer aber alles andere als Niedlichkeit mit ihm assoziieren. Er klingt wütend, benutzt fuck im exorbitanten Ausmaße, isst eine Schabe, woraufhin er sich übergeben muss, trägt schwarze Augenlinsen, die die ganze Attitüde noch mehr verdüstern, so dass Tyler aussieht wie ein Soziopath auf einem Patientenstuhl, von dem aus er sich am Ende selbst erhängt. Für dieses lyrische wie visuell geniale Video bekommt er fast 7. Mio. Klicks. He doesn‘t give a shit. Er möchte Musik machen und damit am besten das ganze Universum erreichen.

I’m feeling like the Bulls, I’ve got a Gang of Wolves
Odd Future is children that’s fucked up on they mental
Simple but probably not, fuck them („Bastard“)

Dass Tylers Lieblingswort fuck zu sein, ist nicht schwierig zu erraten, wenn man seine Lyrics sowie Tweets liest. Das ist im Rap freilich kein Alleinstellungsmerkmal, allerdings begegnen wir momentan keinem Rap-Musiker, der FUCK so bösartig in (Kon)texte einbettet wie er. In Tyler, The Creators Musik kulminieren alle bösen Gedanken und Beschimpfungen zu einem Alterego Mr. Evil.
Sein diabolisch-lyrisches Genius kommt in den Thematiken, beispielsweise Vergewaltigung, vaterlose Kindheit, auf seinem ersten Debüt-Album Bastard sowie in seinen Arbeiten mit dem HipHop-Kollektiv Odd Future (Wolf Gang Kill Them All), kurz: OFWGKTA, zum Ausdruck. Dieses Kollektiv, das aus ca. zehn Rappern besteht und ebenfalls aus Los Angeles, genauer gesagt wie auch Ice T oder Ice Cube, der hier aufwuchs, aus dem sozialen Brennpunkt Crenshaw, kommt, präsentiert sein Talent via Tumblr.
Hier können kostenlose Mitxtapes und Alben heruntergeladen werden. Deren Anzahl dürfte sich in Zukunft aber reduzieren, seitdem sich dieser Tage mit Sony RED, ein Major, die Vertriebsrechte an allen Gang-Produktionen sicherte. Und das lässt sogar ohne künstlerische Beschränkungen die Kassen demnächst kräftig klingeln. Auch Tyler, The Creators am sechsten Mai erscheinendes Nachfolgealbum Goblin wird nicht kostenlos, sondern am 6. Mai offiziell bei XL Recordings / Beggars erscheinen. Wie der zweifellose Erfolg ihn vermeintlich verändern könnte, ironisiert er bereits jetzt in seiner golfenden Kunstfigur Thurnis Haley.

Das Team Odd Future, bestehend aus Videoregisseuren, DJs und Skateboardern, hat sich Intensität und Bösartigkeit zu konstitutiven Merkmalen gemacht. Odd Future schreiben damit nicht nur böse Texte über raping und bitches, mit ihrem extrovertierten Auftreten bei Shows (z.B. Jimmy Fallon-Show) und dem Personifizieren mit Wölfen präsentiert sich das Kollektiv als Extrem. Extrem laut, extrem musikalisch und manchmal auch extrem lustig, wie bei einem Shooting mit dem Fotografen Terry Richardson. Es wird wohl nie langweilig um die Crew werden.

Am 6. Mai bestände ebenfalls die Möglichkeit Tyler, The Creator zusammen mit OFWGKTA im Cossiopeia in Berlin zu sehen, allerdings ist das Konzert bereits ausverkauft. Einen guten Überblick über das Kollektivschaffen bietet das Feature Youth And Young Manhood bei The Quietus.

Tags: , , ,

One Response to “Tyler, The Creator : Pact of the wolvesTyler, The Creator : Pakt der Wölfe

  1. Robert Karlsson sagt:

    IF anyone has a ticket they wanna sell, this boy will pay good money for one! E-mail me:

    robertcarl@gmail.com

Leave a Reply