Berlin Festival 2011 : Jetzt noch Tickets gewinnen

Nach Sicherheitsproblemen und daraus resultierenden Programmverkürzungen fiel das Fazit zum Berlin Festival im letzten Jahr -trotz zahlreicher guter Auftritte- durchmischt aus, eine Zugabeveranstaltung musste die Gemüter besänftigen. Nun steht für den 9. und 10. September das Berlin Festival 2011 -wie immer- auf dem wundervollen Flughafen Tempelhof an und Punkt-für-Punkt erarbeiten wir, warum sich ein Besuch lohnt und verlosen auch noch kurzfristig zwei Karten.

  • Dicker Fisch: Die Beginner (Foto oben) spielen ihren ersten regulären Auftritt seit 2004(!)* nicht etwa bei der Hip-Hop-Bastion Splash! Festival oder ähnlichen Aushängeschildern, sondern in Berlin. Dafür gibt es natürlich einen Headlinerslot. Mit Public Enemy einerseits und Kraftklub und Casper andererseits, gibt es darüberhinaus namenhafte Genreunterstützung von Spitze und Basis der Alterspyramide (und Geschmacksskala). Die zunächst noch angekündigte Odd Future Wolf Gang bleibt leider doch daheim.
  • Zeitreise: Primal Scream kommen nach Berlin, um ihr tatsächlich epochales Album Scremadelica in voller Länge und Lautstärke aufzuführen. Suede hingegen suchen ohne Bernard Butler das “Animal Nitrate” vergangener Tage. HEALTH, Waters und The Black Angels schürfen wiederum nach der musikalischen Urgewalt des Rock, alle auf ihre Weise, alle unglaublich gut dabei.
  • Konstanz: Auf Gang of Four anno 2010 folgen die nicht minder anspruchsvollen und noch immer hochdynamischen Wire, auf Robyn Santigold und auf Fatboy Slim LFO. Das hohe Gut der Diversität bleibt in allen Nuancen erhalten.
  • DJ Hell, Diplo (mit dem wir bei der neulichen Mercedes Benz FW noch stundenlang im Berliner Sommerregen feierten), Mount Kimbie, Boys Noize, Hercules and Love Affair (sowie Andy Butler solo), Kruder & Dorfmeister, Bag Raiders Jimmy Edgar, Pantha Du Prince… Elektronisch ist so ziemlich jede Richtung vertreten, Bands wie Battles und The Rapture sollten einem ebenfalls in die Glieder fahren. Mit James Blake beginnt das Festival am Freitagnachmittag um 14 Uhr obendrein zünftig.
  • Einmal um die Welt: CSS und vor allem Buraka Som Sistema bieten musikalische Einblicke und Anreize außerhalb des westlichen Duktuses. Zach Condon’s Beirut tragen gleich die ganze Erdkugel in ihren Instrumentenkasten.
  • Das Sicherheits- und Bühnenkonzept wurde überarbeitet, statt um die Ecke in die begrenzte Hangarhalle gedrängt, kann sich das Publikum nun frei auf die Flughafenfläche verteilen und bleibt durch das große Dach fast komplett trocken (und wir hoffen, dass an den Dachkanten entsprechend vorgesorgt wird). Der Eingang erfolgt zudem über den U-Bahnhof Paradestraße.
  • Statt über einen Zeltplatz kann man in diesem Jahr des Nächtens gen Kreuzberg streifen, auf dem Arena-Gelände geht die Party mit den vier Lokalitäten des Club XBerg‘s weiter. Das Berlin Festival orientiert sich somit an anderen großen europäischen (Innen-) Stadtfestivals. (Achtung, für das Festival Programm und den Club gibt es sowohl Kombi- als auch Einzelkarten!)

 

Das gesamte Line-up (mit allen unseren Empfehlungen als fette Hervorhebung) findet ihr unten (Bitte beachtet, dass alle kursiv hervorgehobenen Acts nur im Club XBerg spielen!), ebenso den Festival-Trailer. Eine Playlist mit 30 KünstlerInnen gibt es bei simfy, weitere Informationen auf berlinfestival.de. Blieben noch die 1×2 zu verlosenden Gästelistenplätze! Wir bitten dafür um einen Kommentar bei Facebook (Alternative: E-mail an verlosung@aufgemischt.com), am Ende entscheidet das Los – viel Glück! Die Plätze sind leider, leider schon weg! In den Kommentaren finden sich Links zu unseren weiteren aktuellen Verlosungen.

[vimeo 27253702 nolink]

Line-up:
A-Trak, Alex Winston, Aloe Blacc, Apparat Band, Austra, Bag RaidersBattles, Beginner, Beirut, Berlin BatteryThe Black Angels, The Bloody Beetroots Death Crew 77, Boy George & Marc Vedo DJ-Set, Boys Noize, Boysnoize Records Special, Brodinski, Andy Butler DJ-Set, Buraka Som Sistema, Casper, Clap Your Hands Say Yeah, CSS, Daniel WangdEUS, Diplo, Discodromo, The Drums, Dry the River, FeadzFirefox AKFlorrie, Gesaffelstein (live), G.I. Disco, Greco-Roman Special, Headman pres. Relish Special, HEALTH, DJ Hell, Hercules And Love Affair, Housse de Racket, James Blake, Jimmy Edgar, Kraftklub, Kruder & Dorfmeister, Last Days of 1984, LFO, Mogwai, Mount Kimbie, Mr. Oizo, The Naked And Famous , Oh Land, Pantha Du Prince, Public EnemyPrimal Scream present Screamadelica, Rainbow Arabia, The Rapture, Relish Recordings Special, Remmidemmi, Retro Stefson, Santigold, Skrillex, Suede, Tune-Yards, WatersWire, Yelle, Yuksek

*Dazwischen gab es in sieben Jahren nur vier Konzerte zu besonderen (karitativen) Anlässen.

Tags:

Comments are closed.