Nazca Lines : Compass Points

Noch einmal Luft holen, grüne Augen, kurz schlucken, helle Lippen: Das Video “Compass Points” von Nazca Lines richtet seinen Fokus auf anatomische Details. Im Mittelpunkt des ansonsten mit (den namensgebenden künstlichen Linien in Peru nicht unanähnlichen) Fraktalen und Vektorenschneewüsten gespickten Geschehens bewegt sich dabei Michael Lovett, Londoner Musiker und als Nazca Lines (zunächst) quasi eine Metronomy-Ein-Personen-Variante. Den charakteristischen Synthesizer-Klang besorgt dabei jedoch der Produzent  Charlie Alex March mit einer Yamaha CS-60, erstmals 1977 aufgelegt. Als Regisseur produzierte James Houston (der Glasgower Videokünstler, nicht der bekannte Modefotograf) “Compass Points, nachdem er zuvor für die Official Secrets Act 2008 das ähnlich arrangierte “So Tomorrow” vorgelegt hatte. Die Single wird demnächst bei LoAF: (wo March zwei Alben veröffentlicht hat) erscheinen.


Nazca Lines : Compass Points

Comment

Your Name (is required):

Your E-mail (will not be published but is required):

Your Website (optional):

Bitte beachte, dass wir uns Spam sowie jegliche rassistische, sexistische oder anderweitig ausfällige Inhalte verbitten. Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. / Please note, that we refuse to tolerate any spam, racist, sexist or any other kind of offensive content. Comments will be verified before publishing.