Author Archive

oOoOOoOoOO

Montag, August 2nd, 2010

Oooooh! No, oOoOO! That’s the name of a new, interesting New Band on the Blog hailing from San Francisco. And actually that’s already quite everything that we know about them, except that it has probably turned from a one-man project into a proper duo, since oOoOO only seldom openly appear(s) in public. They (he) is a mystery finding its completion in highly symbolic artworks and promiscuous non-pop-but-pop songs. Mystical, hazy, somehow strange. Attributes, that awaken one’s interest. Too, there’s even something quite frenetic in oOoOO’s tracks. For instance, the female voice of his song ‚Seaww’ appears as a ghost sailing in from the off, battling with the mighty bass.


Video | “Seaww” by Daniel Lopatin (Oneohtrix Point Never)

Then again, pop elements cut their figure as well, temporarily reminding of the glory days of the Pet Shop Boys & Co. But it’s the apparent improvising with elements of the music’s meta level oOooO accents himself the most. And it’s what leads us to associations with Fever Ray, Demdike Stare and Salem, to  the inscrutable term of ‘goth electro’.

Currently the band’s working with the labels Emotion and Bathetic Records. For the latter they recently participated in the cassette mini compilation Dark As Night, the first released a split single of them and White Ring. Current news are that on September 27 oOoOO will release their debut EP of the same title via Tri Angle Records. We’ll keep an eye on it.

oOoOO oOoOO EP track list:
1. Mumbai
2. Burnout Eyess
3. Sedsumting
4. Hearts
5. Plains Is Hot
6. Burnout Eyes (Visions of Trees Remix)


oOoOO “Mumbai


oOoOO “Hearts


oOoOO “Sedsumting


oOoOO “NoShore

GERMAN by F. FINKENSTEIN / ENGLISH REVISION by T. VORREYER

Oooooh! Nein: oOoOO! So heißt eine neue interessante Band aus San Francisco, die an dieser Stelle unter „Neuentdeckungen“ zu erwähnen ist. Viel mehr als dass das aus San Francisco kommende Einmannprojekt vermutlich zu einem Duo angewachsen ist, erfährt man auch nicht aus der Medien- und Internetwelt über den persönlichen Hintergrund von oOoOO, der nur selten offen in Erscheinung tritt. Ein Mysterium, welches sich gleichzeitig durch eben undurchsichtige Artworks und Songs auszeichnet. Mystisch, nebulös, irgendwie strange. Prädikate, die Interesse wecken. oOoOOs Tracks haben ebenfalls etwas durchaus phrenetisches an sich. So klingt die feminine Stimme in ‚seaww’ wie ein Gespenst, das aus dem Off herein schwebt und dann vom Bass übertönt wird.


Video | “Seaww” by Daniel Lopatin (Oneohtrix Point Never)

Poppige Elemente, die kurzzeitig an Pet Shop Boys Hochzeiten erinnern spielen auch mit ein. Viel mehr akzentuiert sich oOooO aber durch ein scheinbares Improvisieren mit Elementen auf der Metaebene der aktuellen Musik. So können Assoziationen zu Fever Ray, Demdike Stare und Salem entstehen; Goth Electro. Derzeit arbeitet die Band mit den Labels Emotion und Bathetic Records zusammen. Bei letzterem waren sie kürzlich auf der Minicompilation Dark As Night vertreten, auf ersterem wurde eine Splitsingle mit White Ring veröffentlicht. Ganz aktuell des weiteren die Information, dass am 27. September diesen Jahres oOoOO gleichnamige Debüt-EP auf Tri Angle Records erscheinen wird. Wir bleiben dran.

oOoOO oOoOO EP Titeliste:
1. Mumbai
2. Burnout Eyess
3. Sedsumtin
4. Hearts
5. Plains Is Hot
6. Burnout Eyes (Visions of Trees Remix)


oOoOO “Mumbai


oOoOO “Hearts


oOoOO “Sedsumting


oOoOO “NoShore

Mathew Jonson: Agents Of Time

Dienstag, Juni 15th, 2010

Ambient ambition against complexity: Just ten years old he began to play drums, piano and percussion, which lead him into the electronic music business at first, now, Canadian producer Mathew Jonson presents his solo debut album Agents Of Time after another more than another ten years of numerous collaborations (f.i. Cobblestone Jazz) and singles and EPs.

The track list reads itself like a book, built on different chapters on avant-garde subjects (Thieves in Digital Land, New Model Robots), which can not really leave the presence of modernisation behind (Agents Of Time). Hereby Mathew Jonson begins calmly sedating. But the indulgence of “Love In Future” in its inherent atmospheric shape is only temporary, since he’s already showing this track’s antithesis with “Girls Got Rhythm”. As bass-heavy, almost club orientated and crowned with vocals Jonson elaborates his oriental sounds even stronger on the albumsnoch verstärkter.

On Agents Of Time his will is primarily focused on the relation of happy and sad emotions, which shall carry the compositions. However, the tracks appear not as completely produced as his earlier ones (except “Marionette”, ironically an already in 2004 as single released song, which is here represented in an edited rough draft).

Hence, Jonson’s compositions own a kind of co-hyponyms, which lacks a greater hypernym, the perfected sophistication.

At least one, with rising sympathy, needs to emphasize the recurrently meditative structure, which became Mathew Jonson’s significant characteristic on his way to one of the world’s most popular producers. Now he can be even prouder on the release of his first ever solo album on his own Wagon Repair label, which recently also put out the second full-length of his collective project Cobblestone Jazz (together with Tyger Dhula, Danule Tate and The Mole) in April.

Titelliste:
01. Love in the Future
02. Girls Got Rhythm
03. Thieves in Digital Land
04. Sunday Disco Romance
05. Marionette (the Beginning)
06. Night Vision
07. Pirates in the 9th
08. New Model Robots
09. When Love Feels Like Crying
10. Agents of Time
11. Too Late to Change

Agents of Time was released by Wagon Repair and is digitally available f.i. at zero”.

Ambientes Streben gegen Komplexität: Mit zehn Jahren begonnen, Schlagzeug, Piano und Perkussion zu spielen, durch welche er die ersten Schritte in Richtungelektronische Musik macht, veröffentlicht der Kanadier Mathew Jonson nun nach zehn Jahren Arbeit, gegrägt von allerhand Kooperationen (u.a. Cobblestone Jazz) und EPs, sein Debütalbum Agents Of Time – endlich.

Die Titelliste liest sich wie ein Buch, aufgebaut durch differente Buchkapitel über avantgardistische Thematiken (Thieves in Digital Land, New Model Robots), die nicht so recht vom gegenwärtig Modernisierten (Agents Of Time) loslassen wollen. Den Anfang seines Debüts geht Mathew Jonson dabei ruhig sedierend an. Das Schwelgen von “Love In Future” im atomosphärischen Zustand etwa ist aber nur temporär, denn mit “Girls Got Rhythm” zeigt er schon die Antithese zu diesem Track. Genauso basslastig, nahezu clubkompatibel, und von Vocals besetzt, präsentiert Jonson am Ende der Platte dann seine orientalischen Sounds noch verstärkter.

Auf Agents Of Time ist sein Wille primär auf die Relation von glücklichen und traurigen Emotionen ausgerichtet, die die Kompositionen in sich tragen sollen. Dennoch scheinen die Tracks nicht so ausproduziert wie seine früheren (außer “Marionette”, das allerdings 2004 bereits als Single erschien und hier ironischer Weise in einer früheren, bearbeiteten Version vertreten ist).

Jonsons Kompositionen haben somit die Art von Kohyponymen, denen das größere Hyperonym – die Ausgereiftheit – fehlt.
Es bleibt der rekurrent-meditative Aufbau, der Mathew Jonson mit seinen individuellen Sounds zu einem der populärsten Produzenten weltweit gemacht hat, mit einer stetigen Sympathie hervorzuheben. Nun kann er umso mehr stolz sein, sein erstes Album auf seinem eigenen Label Wagon Repair zu veröffentlichen, auf dem im April auch das zweite Album von seinem Kollektiv-Projekt Cobblestone Jazz (mit Tyger Dhula, Danule Tate und The Mole) erschienen ist.

Titelliste:
01. Love in the Future
02. Girls Got Rhythm
03. Thieves in Digital Land
04. Sunday Disco Romance
05. Marionette (the Beginning)
06. Night Vision
07. Pirates in the 9th
08. New Model Robots
09. When Love Feels Like Crying
10. Agents of Time
11. Too Late to Change

Agents of Time ist bei Wagon Repair erschienen und digital etwa bei zero” erhätlich.

We recommend: c/o pop & C’n’B 2010

Montag, Juni 14th, 2010

After discussing intellectual property ajar with modern cyberculture in 2009, German c/o pop is now re-focusing on the creative industries from June 23 to 28 in Cologne this year.  With a thematic range from creative tools or sustainability to future communication and storytelling among other topics the festival is trying to generate a collective exchange between the worldwide first ever international cross-branch forum for the creative industry,  the C’n’B Convention (June 23 to 25), and the regular live music program. Too, c/o pop is joining forces with Koelnmesse for an even broader contextual asset. No wonder, even the porn industry is of the party.

Logically there will be a long list of interesting speakers - for instance Dieter Gorny (founder of the German music fair Popkomm, former manger of German music TV broadcaster VIVA, president of both, the German Music Council and the European Music Council), Steve Blame (author, screenwriter, TV format developer and TV host), Heiko Hebig (German blogger and head of Burda Media’s Media Innovation Lab), Ji-Hun Kim from German electronic music and culture magazine de:bug will participate in the debate. Eventually, a very special keynote interview, impressively underlining the forum’s aspiration and content, will take place on Thursday as official begin with Cristiana Falcone Sorrell, who’s representing the (unofficial) hub of the world, the World Economic Forum in Geneva, and the Stanford University.

So one can be excited for this year’s presentations, discussions and a possible and helpful consent for music and creative industries.

This gets aligned by a extensive and exceptional festival program. On Friday German magazine Spex invites everyone to watch Robyn, Caribou and Bonaparte at Cologne’s Gloria Theatre, while Luxor will see autoKratz supporting New Young Pony Club and Hans Unstern, Ja, Panik and 1000 Robota will play at Bogen2. The day before the same venue will host a night with Crystal Fighters among others in cooperation with Hamburg’s Reeperbahn Festival. Too, on Thursday the artistic likes of Hjaltalín, the Casio Kids and Jamaica will turn Europareise‘s networking party into good one at Stadtgarten and Studio672, where already on Wednesday the electronic music night Deep Vibes will celebrate the kick-off of the festival marathon.

Of course it wouldn’t be c/o pop, if there wouldn’t bet some top-class label showcases. This year the ones of Get Physical (Thu. /w M.A.N.D.Y., Thomas Schumacher and others at Roxy), local Kompakt (Fr. /w Michael Mayer, Gui Boratto a.o. at Papierfabrik), Ed Banger (Fr. /w Uffie, Mr Flash and Busy P at Bootshaus) and – finally – Italic Recordings (Thu. /w Von Spar a.o. at Deutz Air) are not to be missed. Saturday night then provides you with Schlachthofbronx, Edu K, Douster and Daniel Haaksman at the big Favela Blast-Party at Opernterassen.

Here’s a list of our personal highlights for the week: Pantha Du Prince will play an exclusive silent gig at the city’s zoo (powered by Sennheiser), wall to wall with the tropical house and between gorillas and tigers (sic!), on Friday, Phoenix‘s a Telekom Streetgig on the roof top of the Koelnmesse on Thursday, Die Vögel at the Herr von Eden Shop on Saturday, German legendary band Die Sterne together with Gomma’s Munk at the official c/o pop closing party at Stadtgarten on Sunday, and Aufgang plus the Bugge Wesseltoft & Henrik Schwarz duo a common concert at Kölner Philharmonie.

Other great artists from the festival’s line-up include Tiefschwarz, DJ Hell, Booka Shade, We Have Band, The Go! Team, Shantel, Dâm Funk, the Post War Years, Matias Aguayo, Hundreds, beat!beat!beat!, Morgan Geist and – somehow as well – German snot snout Gunter Gabriel (vicarious embarrassment deluxe).

See the full program with all yet-unmentioned acts here. A festival ticket will cost you € 77.50 and is available like single tickets for every event and gig here. You’ll find the entrance fees and the complete program for the C’n’B convention here and here.

IMAGE: MONTAGE (PHOTO: “AUFGANG” BY P.E. RASTOIN; LOGOS: C/O POP)
TEXT INCLUDES MINOR QUOTES FROM THE OFFICIAL PRESS RELEASES OF C/O POP.

Wo letztes Jahr noch über Werte 2.0 – Geistiges Eigentum vs. Netzkultur diskutiert wurde, steht dieses Jahr auf der c/o pop (23.-28. Juni) in Köln die Kreativwirtschaft im Vordergrund. Creative Tools, Future Communication & Storytelling sowie Nachhaltigkeit sind nur drei der zahlreichen Thematiken, denen sich das Festival 2010  zuwendet und versucht, eine Kollektivarbeit zwischen dem ersten branchenübergreifenden Forum für Kreativwirtschaft, der C’n’B Convention (23.-25. Juni), und den Konzerten zu schaffen. Um dieses Kreativprogramm zu fördern, kooperiert die c/o pop dabei mit der Koelnmesse, die den Ablauf inhaltlich bereichern soll. Einmal mehr wird es also um Musik, Kreativität und Mode gehen. Und auch die Pornoindustrie ist mit von der Partie.

Desweiteren gibt es einige Vortragende, die ihre (interessanten) Beiträge leisten werden, wie z.B. Dieter Gorny (Popkomm-Gründer, ehemaliger VIVA-Manager, Leiter des BVMI und Direktor für Kreativwirtschaft der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr 2010), Steve Blame (Autor, Screenwriter, TV-Formatentwickler und Moderator), Heiko Hebig (Blogger, Kopf des Media Innovation Labs bei Burda Media), Ji-Hun Kim von der de:bug und viele internationale Sprecher aus kreativ-wirtschaftlichen und musikalischen Branchen. Ein ganz besonderes Keynote-Interview, das Anspruch und Gehalt des Forums eindrucksvoll unterstreicht, findet am Donnerstag zur offiziellen Veranstaltungseröffnung mit Cristiana Falcone Sorrell vom inoffiziellen Nabel der modernen Welt, dem Genfer World Economic Forum, und der Stanford University statt.

Mensch darf also gespannt sein, was dieses Jahr präsentiert wird, worüber debattiert wird und, ob ein hilfreicher Konsens für Musik-/Kreaitv-Sparte entsteht.

Dem gegenüber steht natürlich wieder ein umfangreiches und ausgefallenes Festivalprogramm.  Am Freitag etwa lädt die Spex zu Robyn, Caribou und Bonaparte in das Kölner Gloria Theater, während im Luxor autoKratz den New Young Pony Club supporten und im Bogen2 direkt am Rhein Hans Unstern, Ja, Panik und 1000 Robota aufspielen. Tags zuvor treten an selber Stelle bereits u.a. die Crystal Fighters – übrigens in Kooperation mit dem Hamburger Reeperbahn Festival - auf. Ebenfalls am Donnerstag sorgen Künstler wie Hjaltalín, die Casio Kids und Jamaica bei der Netzwerkparty Europareise im Stadtgarten, respektive Studio672, für eine ordentliche Party. Hier eröffnet auch schon am Mittwoch die elektronische Deep Vibes offiziell den Festivalmarathon.

Natürlich dürfen hochkarätig besetzte Labelshowcases wie die von Get Physical (Do. mit M.A.N.D.Y., Thomas Schumacher u.w. im Roxy), dem hiesigen Kompakt (Fr. mit Michael Mayer, Gui Boratto u.w. in der Papierfabrik), Ed Banger (Fr. mit Uffie, Mr Flash und Busy P im Bootshaus)  und Italic Recordings (Do. mit u.a. Von Spar im Deutz Air) nicht fehlen. Samstags empfangen eine(m) dann u.a. Schlachthofbronx, Edu K, Douster und Daniel Haaksman bei der dicken Favela Blast-Party auf den Opernterassen.

Ganz besonders freuen darf mensch sich darüber hinaus auf Pantha Du Princes exklusives Silent Concert im Kölner Zoo (powered by Sennheiser), Wand an Wand mit dem Tropenhaus zwischen Gorillas und Tigern (sic!). Weitere Höhepunkte: Phoenixs Telekom Streetgig auf dem Parkdeck der Koelnmesse am Donnerstag, Die Vögel samstags im Herr von Eden Shop, die c/o-pop-Closing-Party mit Den (neuerdings discoanbahnenden) Sternen und entsprechendem Kopf dahinter, Gommas Munk, am Sonntag im Stadtgarten und vor allem das gemeinsame Konzert von Aufgang und dem Bugge Wesseltoft & Henrik Schwarz Duo am Montag in der Kölner Philharmonie.

Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben sollten die Auftritte von Tiefschwarz, DJ Hell, Booka Shade, We Have Band, The Go! Team, Shantel, Dâm Funk, den Post War Years, Matias Aguayo, Hundreds, beat!beat!beat!, Morgan Geist und irgendwie auch der von Schnodderschnauze Gunter Gabriel.

Das gesamte Festivalprogramm inklusive der bisher doch unerwähnten Künstler findet ihr hier.Tickets für das gesamte Festival kosten 77.50 € und können – ebenso wie Tickets für einzelne Veranstaltungen – hier erworben werden. Die Eintrittspreise für die Convention und das gesamte Programm erfahrt ihr hier bzw. hier.

ABBILDUNG: MONTAGE (PHOTO: “AUFGANG” BY P.E. RASTOIN; LOGOS: C/O POP)
TEXT UNTER VERWENDUNG VON PRESSEINFORMATIONSTEXTEN

Gil Scott-Heron “I’m New Here” (Video)

Mittwoch, Juni 9th, 2010

Musician, poet and political littérateur Gil Scott-Heron created a huge record of artistic diversity within a 40-year period of creative word. The reputable representative of the spoken-word scene is still thrills and moves his audience. Now, after 14 studio albums and 16 years after his recent full-length, one can be impressed by the poet once again and enjoy seeing him demonstrating his mastership on his new LP I’m New Here (XL Recordings) released ealier this year.

Too, “I’m New Here” is the title of one song taken from the record, which just got accompanied by the video above. This both, sad and beautiful, cover of Bill Callahan alias Smog’s original imposes the listeners with Scott-Heron’s voice, in his very own, almost nihilist conception of musical aesthetics.  In contrast to his recent “Me And The Devil” video, that pictured a masked street gang in the darkness of a city, Gil Scott-Heron himself is now put in the video’s focus. There he calmly sits on a share declaring, that he has not changed (No, I did not become someone different).

A performance that definitely encourages one to see him live on one of the dates below.

Gil Scott-Heron live:
04.07. SummerJam, Cologne, Germany
08.07. Gilles Peterson’s Worldwide Festival, Sete, France
09.07. North Sea Jazz Festival, Rotterdam, the Netherlands
11.07. Montreux Jazz Festival, Montreux, Switzerland
12.07. Dieci Giorni Suonati Festival, Vigevano, Italia
14.07. Somerset House, London, UK
17.07. GentJazz, Gent, Belgium
23.07. Jazz Festival Pori, Pori, Finland
24.07. Nova Jazz and Blues Night, Wiesen, Austria
25.07. Womad Festival, Malmesbury, UK
28.07. Cognac Festival, Cognac, France
30.07 Blue Balls Festival, Lucerne, Switzerland
01.08. Kulturzelt, Kassel, Germany
04.09. Electric Picnic Festival, Dublin, Ireland
08.09. La Vilette Jazz Festival, Paris, France
10.09. Bestival, New Port, Wales , UK

Der Musiker, Poet und politische Literat Gil Scott-Heron hat bereits einiges geleistet und kann nun auf eine vierzigjährige Periode mit künstlerischer Vielfältigkeit zurückblicken. Als ein wichtiger Vertreter der Spoken-Word-Szene begeistert und berührt er die Zuhörer. Nach 14 Studioalben und 16 Jahre nach seiner letzten Platte, dürfen wir heute weiter von dem Poeten beeindruckt werden und erfreut sein, dass Scott-Heron noch immer aktiv in seinem Metier ist und mit I’m New Here (XL Recordings) Anfang diesen Jahres sein neues Album herausgebracht hat.

“I’m New Here” heißt auch ein Song auf dem Album, zu welchem es aktuell ein Video gibt. Dieses traurig-schöne Cover, im Original von Smog alias Bill Callahan, imponiert mit Gitarre und Scott-Herons Stimme auf eine an seinem (nihilistisch) musikästhetischen Konzept angelegte Weise. Im Gegensatz zu seinem letzten Video “Me And The Devil“, das eine maskierte Straßengang in der Düsterkeit der Stadt zeigt, steht Gil Scott-Heron im neuen Video im Vordergrund, sitzend auf einem Stuhl, erklärend, kein anderer geworden zu sein, als er wollte. Das regt ja gerade dazu an, den Chicagoer mal live zu erleben. Alle hin, hin, hin:

Gil Scott-Heron live:
04.07. SummerJam, Köln, Deutschland
08.07. Gilles Peterson’s Worldwide Festival, Sete, Frankreich
09.07. North Sea Jazz Festival, Rotterdam, Niederlande
11.07. Montreux Jazz Festival, Montreux, Schweiz
12.07. Dieci Giorni Suonati Festival, Vigevano, Italien
14.07. Somerset House, London, UK
17.07. GentJazz, Gent, Belgien
23.07. Jazz Festival Pori, Pori, Finnland
24.07. Nova Jazz and Blues Night, Wiesen, Österreich
25.07. Womad Festival, Malmesbury, UK
28.07. Cognac Festival, Cognac, Frankreich
30.07 Blue Balls Festival, Luzern, Schweiz
01.08. Kulturzelt, Kassel, Deutschland
04.09. Electric Picnic Festival, Dublin, Irland
08.09. La Vilette Jazz Festival, Paris, Frankreich
10.09. Bestival, New Port, UK

Sroobius Pip-Bestival-Podcast

Dienstag, Juni 1st, 2010

Attenion please! David Peter Meads alias Scroobius Pip of British duo Dan Le Sac Vs Sroobius Pip compiled a nice, little podcast for too-British Bestival (with live-acts like Hot Chip, Flaming Lips, Roxy Music, The XX, Fever Ray, Dizzee Rascal a.o.) with the finest poetic samples the spoken-word artist performed himself at the festival and his own gig-series the Satin Lizard Lounge through all the years. Also featured on this piece are Kate Tempest, Kid Carpet, Itch and Ventriloquist.

If these names don’t (or do) ring a bell, you should definitely download this great work of orginal rap music and feel the grooves. And if you like, what you hear, Ucheck the new and quite political DLS vs SP single “Sick Tonight / Great Britain” as well – we highly recommend.

Check, check this!
…Especially in this instance
with the never ending persistence
to use the words in each sentence
as if they were blunt instruments
to beat a hole in the defence
of this beauty and her innocence…
(from: “The Beat That My Heart Skipped”)

Scroobius Pip “Camp Best of All Podcast”[Download]

Obacht! Ohren auf. David Peter Meads’ alias Scroobius Pip vom britischen Duo Dan Le Sac Vs Sroobius Pip hat für das britische Bestival (u.a. dabei: Hot Chip, Flaming Lips, Roxy Music, The XX, Fever Ray, Dizzee Rascal u.w.) einen Podcast mit den feinsten, poetischen Auszügen zusammen gestellt, die der “Spoken-Word”-Künstler in seiner eigenen Reihe Satin Lizard Lounge und auf dem Festival über die Jahre hinweg vorgetragen hat. Ebenfalls auf dem Podcast sind Kate Tempest, Kid Carpet, Itch und Ventriloquist zu hören.

Wem diese Namen nichts sagen (oder doch), sollte dieses originelle Stück Sprachmusik herunterladen und die Grooves fühlen. Und wer Gefallen daran findet, dem sei die gestern erschienene Single des HipHop-Duos aus Stanford, “Sick Tonight / Great Britain“, empfohlen.

Check, check this!
…Especially in this instance
with the never ending persistence
to use the words in each sentence
as if they were blunt instruments
to beat a hole in the defence
of this beauty and her innocence…
(aus: “The Beat That My Heart Skipped”)

Scroobius Pip “Camp Best of All Podcast”[Download]

Christina Aguilera ft. M.I.A. “Elastic Love”

Dienstag, Juni 1st, 2010

It’s only logical that to give birth to a child requires time, rest and of course hard work. The woman becomes focussed on being a mother and on the kid. But not just since (female) artists like Fever Ray and Jenny Wilson, we know, that it can also mean a big load of artistical inspiration and productivity. Now global underground-superstar-in-the-making M.I.A. and commercial super diva Christina Aguielera show us once again, that women can manage both, child and job at once. So they decided to collaborate already in recent summer and, surprisingly, the result, quite interesting electro-pop track “Elastic Love”, sounds pretty interesting.

Stream | Christina Aguilera ft. M.I.A. “Elastic Love

Miss Aguilera’s next less pop-orientated album Bionic will be released via Sony Music / RCA in the next days (June 4 in Germany, June 7 in the UK) and features the likes of Peaches, Goldfrapp and Ladytron along M.I.A. But Christina’s key inspiration was still her little son Max Liron. Bionic got his first promo boost (or better, implosion), when stylistically heavily critised video “Not Myself Tonight” recently hit the public.

So if you have some strong nervs, you better watch M.I.A.’s as well (politically) heavily critised current video for “Born Free“, which again caricatures a dystopia of war terror. “Born Free” will appear on the artist’s new album /\/\/\Y/\, which is to be released via XL Recordings / N.E.E.T. on July 13.

Meanwhile M.I.A’s is having a little, media clinch with the New York Times journalist Lynn Hirschberg: After M.I.A. got put into a virtual rage (including new song) by travel recommendation to post-war Sri Lanka in the paper’s magazine, she recently got together with Hirschberg for an interview. The result, a pretty comprehensive and long story, then displeased M.I.A. once again, so she tweeted Hirschberg’s phone number and uploaded two audio samples from interview on her site. In the text M.I.A. got indirectly described as truffle-flavoured-french-fries-eating hypocrite by Hirschberg, but the samples prove, that it was the journalist herself who ordered the expensive meal – on account of the NYT. Too, M.I.A. put a stream of the vocal track “I’m a Singer” (wrongly covered as “Haters” first), her sweeping swipe at the whole situation, on the site.

Stream | M.I.A “Haters

Dass das Kinderkriegen Zeit, Ruhe und später auch Arbeit erfordert, ist ein logischer Aspekt. Frau konzentriert sich auf das Dasein als Mutter und auf das Kind. Dass die Babypause aber auch eine künstlerische Produktivität mit sich bringen kann, zeigen Musikerinnen, wie Fever Ray, Jenny Wilson sowie M.I.A. und Christina Aguielera, die nach ihrer Babypause beweisen, dass man Job und Kind auch parallel managen kann. So entschlossen sich letztere schon letzten Sommer, gemeinsam zu kooperieren, und nun können wir uns die – vielleicht entgegen unserer Erwartungen – ausgesprochen interessante Electropop-Kooperation “Elastic Love” anhören.

Stream | Christina Aguilera ft. M.I.A. “Elastic Love

Frau Aguileras nächstes und weniger am Pop orientertes Album Bionic wird diesen Freitag bei Sony Music erscheinen, für das sie u.a. mit Peaches, Goldfrapp und Ladytron zusammen gearbeitet hat. Inspiriert sei die Mutter aber während der Produktion vor allem von ihrem Sohn Max Liron gewesen. Zuvor hatte sie mit dem stilistisch ausgefallenen bis fragwürdigen Video zu “Not Myself Tonight” die Promotion angeschoben.

Wer nicht so zart besaitet ist, dem sei M.I.A.s aktuelles Video “Born Free” zu empfehlen, welches Kritik an einer Dystopie plus Krieg und Terror übt. Dieser Track wird außerdem im Juni auf ihrem neuen Album /\/\/\Y/\ (VÖ: 13.07. via XL Recordings / N.E.E.T.) zu hören sein.

Derweil liefert sich die Künstlerin ein kleines, mediales Gefecht mit der New-York-Times-Journalistin Lynn Hirschberg: Nachdem M.I.A. noch im letzten Winter über eine Reiseempfehlung der Zeitung gen Sri Lanka die Fassung verlor, traf sie sich nun vor kurzem mit Hirschberg zu einem Interview. Das Ergebnis, ein recht ausführlicher, umfangreicher Artikel, sorgte allerdings für Verstimmung bei M.I.A., die zuerst Hirschbergs Telefonnummer twitterte und dann richtigstellende Tonmitschnitte und einen als allgemeinen Rundumschlag verfassten Song namens “I’m a Singer” auf ihrer Webseite veröffentlichte. In dem Text hatte die Journalistin u.a. M.I.A. indirekt als Trüffel-Pommes-verzehrende Heuchlerin beschrieben, obwohl sie (Hirschberg) selbst selbige auf Rechnung der NYT geordert hatte.

Stream | M.I.A “Haters” (richtig: “I’m A Singer”!)

Siriusmo “Wow”

Dienstag, Mai 25th, 2010

Leather gloves, two young girls posing around, party feeling, excess. At Martin Waltz‘ (unofficial) video for Siriusmo‘s “Wow” (which is however the artist’s first ever music video), music serves as the object of sexual desire. The (musical passion of the) night hereby not only implicates ecstatic dancing,  it’s simply all about dancing and lolling, whether on a couch, a table or in front of a printer. Waltz shows us all the passionately inebriate moments plastering the nocturnal way from hotel room to party. Dance and feel the beat.

The flamboyant sound track mixture of ravey, electronic and booming beats comes from the hands of Berlin  Moritz Friedrich aka Siriusmo, who’s the first and (by now) only artist on Monkeytown Records, which again got founded by Gernot Bronsert and Sebastian Szary of Modeselektor about a year ago. Nevertheless, “Wow” was released by Grand Patrol for the first time and gets now a re-release as single by Shir Khan‘s Exploited Records label.

Besides producing beats and sounds Moritz Friedrich used to be in a punk band called Sirius and was / is working as an illustrator and stuccoer. An in many ways talented, eclectic artists, whose tracks deserved a recommendation on this site, anyway.

Lederhandschuhe, zwei posende Mädels, Partyfeeling, Exzess. In Martin Waltz‘ (inoffziellem) Video zu Siriusmos “Wow” fungiert Musik als Lustobjekt. Die (musikalische Passion der) Nacht impliziert hierbei ekstatisches Tanzen, ja, es geht vor allem ums Tanzen und Räkeln, ob auf einem Sofa, Tisch oder vor einem Drucker. Waltz zeigt leidenschaftlich berauschte Momente, die den Weg vom Hotelzimmer durch die Nacht zur Party pflastern. Dance and feel the beat.

Und die Mischung aus ravigen, elektronischen und boomenden Beats dazu kommt vom Berliner DJ Moritz Friedrich aka Siriusmo, dem ersten und (bisher) einzigen Künstler auf Monkeytown Records, welches vor gut einem Jahr von Gernot Bronsert und Sebastian Szary von Modeselektor gegründet wurde (“Wow” ist allerdings zuerst von Grand Patrol veröffentlicht worden und wurde nun von Shir Khan Exploited Records Label als Single neu aufgelegt).

Neben dem Produzieren von Sounds war Moritz Friedrich früher in der Punkband Sirius aktiv und arbeitet(e) als Illustrator und Stukkateur. Ein vielschichtiger talentierter Künstler, dessen Tracks ohnehin (endlich einmal) eine Empfehlung an dieser Stelle wert sind.

Who Knew: Bits And Pieces Of A Major Spectacle

Donnerstag, April 29th, 2010

Current associations with Iceland are pretty easy to guess – Björk, Sigur Rós and world famous glacier volcano Eyjafjallajökull, that’s it. Luckily we can add another item to the string, no volcano – don’t worry -, but a young, new band called Who Knew. From the land of fairies they’re now bringing us their debut album Bits And Pieces Of A Major Spectacle via German Devilduck Records/101 labels.

One could expect, Who Knew would like Björk have put a great number of expressionist sounds and noises on their first one, but that’s not the case. Instead singer Armann’s voice is overtaking the part of an instrument delivering dramatical connotations. From time to time this sounds like  cry for help from an Icelandic hill down into the shady deep.

Sadly Bits And Pieces Of A Major Spectacle quickly despairs in it’s own monotony and appears by this not completely sound and unripe. After all, Who Knew do release a piece of fine Icelandic mythology with interesting musical interventions here and, too, will tour with it through Germany soon.

Who Knew Bits And Pieces Of A Major Spectacle will be released on May 21 2010 via Devilduck Records/101 in Germany.

Who Knew live 2010:
23.05. Knust, Hamburg supporting Kashmir
24.05. Label-WG Party, Hamburg
30.05. Café Wagner, Jena
02.06. Hafen2, Offenbach
04.06. Bang Bang Club, Berlin
05.06. Lunatic Festival, Lüneburg
06.06. Astrastube, Hamburg
08.06. Stadtgarten, Erfurt
10.06. Franzi’s, Wetzlar
12.06. Seaside Rendezvous Festival, Flensburg

Die Assoziationen zu Island sind aktuell klar. Björk, Sigur Rós und der Vulkangletscher Eyjafjallajökull. Diese Reihung kann nun noch erweitert werden, nicht durch einen weiteren Gletscher – keine Panik -, sondern durch eine junge Band namens Who Knew. Aus dem sagenhaften Land kommend bringen sie am 21. Mai ihr Debütalbum Bits And Pieces Of A Major Spectacle auf Devilduck Records/101 heraus.

Man könnte vermuten, Who Knew würden auch ein hohes Maß an expressionistischen Klängen und Vocals für die erste Platte produziert haben, wie Björk, dem ist aber nicht so. Viel mehr fungiert Sänger Armanns Stimme als ein Instrument, welches dramatische Konnotationen von sich gibt. Vereinzelt wirkt sie gar wie ein Hilfeschrei von einem isländischen Hügel hinunter in die Tiefe.

Schade ist nur, dass sich Bits And Pieces Of A Major Spectacle schnell in einer Monotonie verzagt und so nicht so ganz ausgereift wirkt. Trotzdem, Who Knew bringen hier ein Stück isländische Mythologie mit interessanten musikalischen Einschüben mit, die demnächst auch live in Deutschland zu erfahren sein werden.

Who Knew Bits And Pieces Of A Major Spectacle wird am 21. Mai 2010 bei Devilduck Records/101 erscheinen.

Who Knew live 2010:
23.05. Knust, Hamburg supporting Kashmir
24.05. Label-WG Party, Hamburg
30.05. Café Wagner, Jena
02.06. Hafen2, Offenbach
04.06. Bang Bang Club, Berlin
05.06. Lunatic Festival, Lüneburg
06.06. Astrastube, Hamburg
08.06. Stadtgarten, Erfurt
10.06. Franzi’s, Wetzlar
12.06. Seaside Rendezvous Festival, Flensburg

Jónsi “Time To Pretend (MGMT Cover)”

Dienstag, März 23rd, 2010

To many „Time To Pretend“ was the hit of 2009. Played everywhere from bars and clubs to your local barbecue not a few of us are already bored by it. But after all it was „Time To Pretend“, which made MGMT become super popular, and still the songs features a beautiful electro-pop attitude. Besides current news that MGMT are releasing their second album Congratulations very soon, from which we already presented you first foretaste „Flash Delirium“, too, there’s a new cover interpretation of „Time To Pretend“ by Icelandic singer Jón Pór Birgisson alias Jónsi. He turned it into a sweet and classic ballade over a lovely piano instrumental, recently performed on-air in a live lounge session at the Jo Whiley show on BBC Radio 1. Hear a stream of this version below.

Too, Jónsi is musically active as the part of well-known Icelandic band Sigur Rós founded by him, Ágúst Ævar Gunnarsson and Georg Hólm in 1994. On April 5 Jónsi’s second solo LP Go will be released via Parlophone – among others producer Peter Katis (The National, Interpol) worked with him here zusammen gearbeitet hat. Hear and download the there included song “Boy Lilikoi” plus the video for “Go Do” in our recent first Jónsi post here.  Jónsi will tour through Europe playing two shows in London along one night in Berlin during May and June 2010. See all dates on his website.

PHOTO: Lilja & Inga Birgisdóttir

„Time To Pretend“ war für viele der Hit 2009. Er wurde überall gespielt, egal ob in Bars, Clubs oder auf der Grillparty im Sommer – manch einer hat sich bestimmt auch schon überhört an diesem Song. Fakt ist aber, dass MGMT mit „Time To Pretend“ populär wurden, und dieser durchaus eine schöne Elektro-Pop-Attitüde enthält. Neben der aktuellen Neuigkeit, dass MGMT in näherer Zukunft ihr neues Album Congratulations veröffentlichen, und hier ihr neuester Track „Flash Delirium“ zu hören ist, ist ebenfalls das Cover zu „Time To Pretend“ von Jón Pór Birgisson alias Jónsi neu. Der Isländer hat daraus eine süßlich-klassische Ballade mit lieblicher Klaviermusik produziert und sie erstmalig im Rahmen einer Live Lounge Session in Jo Whiley Show bei BBC Radio 1 vorgetragen.

Jónsi ist neben seinem Soloprojekt auch in der isländischen Band Sigur Rós musikalisch aktiv, die er 1994 mit Ágúst Ævar Gunnarsson und Georg Hólm gründete. Am 2. April wird Jónsis zweite Solo-Platte Go unter Parlophone publiziert, an der er u.a. mit Produzent Peter Katis (The National, Interpol) zusammen gearbeitet hat. Den darauf enthaltenen Song “Boy Lilikoi” hatten wir bereits zuvor samt dem Video für “Go Do” hier vorgestellt. Am 5. Juni wird Jónsi dann in der Berliner C-Halle auftreten.

PHOTO: Lilja & Inga Birgisdóttir

We recommend: Pantha Du PrinceWir empfehlen: Pantha Du Prince

Dienstag, März 9th, 2010

„Music slumbers in all matter; any sound, even silence, is already music. The mission, then, must be to render audible what is unheard and unheard of: black noise, a frequency that is inaudible to man.“ That’s how Aram Lintzel describes the music of Hendrik Weber aka Pantha Du Prince. Black Noise (Rough Trade) is the title of his third and current LP, which the Berlin resident, dj and producer wants to present on a few more shows across Europe.

In his music Pantha Du Prince offsets the discrepancy between nature and technique to create an interaction of both forces, which are immanent to his work. It’s the avant-garde psychedelic sounds with a touch of romanticism, which characterize the album and thus appear as striking and imperceptible key elements. Sometimes you even believe the mountains would speak to you through the music’s context, but in the end it’s only Pantha Du Prince creatively gathering natural elements re-working them into compositions.

The perhaps most outstanding of them – besides the song “The Splendour” (stream below) – is “Stick to My Side” (video below), which Weber recorded with Animal Collective‘s Noah Lennox alias Panda Bear and which now finds its completion in a few very good remixes. F.i. Kieran Hebden aka Four Tet surged ahead leaving the natural elements aside, but integrating a lot of new interesting sounds giving the song a proper club appeal (mp3 on Gorilla vs Bear). And if your again still in need of more natural sounds: the Walls remix (stream on their Myspace) shows them to their full advantage. Both remixes just recently got released on the new Stick to My Side single among other ones by Efdemin and Lawrence.

Though, if you don’t want to miss these brilliant sounds in their original way, you should visit Pantha du Prince at one of his upcoming tour dates in the UK, Germany and the rest of Europe:

11.03. Club Academy, Manchester, UK
12.03. TJ’s, Leeds, UK
13.03. Bongo Club, Edinburgh, UK
14.03. Homegame Festival, Anstruther, UK
17.03. Combo, Kaunas, Lithuania
25.03. Lux Fragil, Lisbon, Portugal
26.03. Via Latina, Coimbra, Portugal
27.03. TSB ,Porto, Portugal
31.03. Dunkel, Copenhagen, Denmark
03.04. L’Usine @ Electron Festival, Geneva, Switzerland
09.04. Petrol, Antwerp, Belgium
16.04. Teatro Franco Parenti @ Elita Festival, Milan, Italia
30.04. Tanzhaus West, Frankfurt a.M., Germany
01.05. Rote Sonne, Munich, Germany
07.05. Babylon, Istanbul, Turkey
08.05. Forum, Bielefeld, Germany
22.05. Dissonanze Festival, Rome, Italy
31.07. Field Day, London, UK

Till then you can listen to some sample of his work below.

Attention! In an earlier version of the article we claimed that Pantha du Prince would play at the next Spex Live on May 12 at Berghain, Berliner, among the High Places and the Spex DJ Team. Sadly there has been a communication mistake and the event will take place without him, but more confirmations will follow soon.

Stream | Pantha du Prince “The Splendour

Stream | Pantha du Prince “Behind The Stars


Video | Pantha du Prince ft. Panda Bear “Stick to My Side

Die Musik schlummert in der Materie, jeder Sound, selbst Stille ist schon Musik. Deshalb gilt es, das Ungehörte und Unerhörte hörbar machen: Den schwarzen Lärm, eine für den Menschen unhörbare Frequenz.“ So beschreibt Aram Lintzel die Musik von Hendrik Weber aka Pantha Du Prince. Black Noise (Rough Trade) heißt seine dritte neue Platte, die der in Berlin lebende DJ und Produzent bei ein paar Live-Shows hierzulande präsentieren möchte.

Die Diskrepanz zwischen Technik und Natur hebt Pantha Du Prince auf und schafft ein Zusammenspiel von eben diesen Gewalten auf musikalische Weise, die für ihn werkimmanent sind. Es sind avantgardistische und psychedelische Sounds mit einem Hauch von Romantik, die das Album prägen und so elementar frappant und unfassbar wirken. Manchmal glaubt man zu hören, die Berge würden durch einen musikalischen Kontext etwas mitteilen wollen. Am Ende ist es doch nur Pantha Du Prince, der Naturelemente auf schöpferische Weise aufnimmt und durch Kompositionen umsetzt.

Die vielleicht herausragendste davon – neben dem  Song “The Splendour” (Stream unten) – ist “Stick to My Side” (Video unten), den Weber mit Animal Collective‘s Noah Lennox alias Panda Bear aufgenommen hat und der in einer handvoll Remixen seine Vollendung findet. So hat, mit einer movigen vorantreibenden Art,  Kieran Hebden aka Four Tet den Song geremixt hat. Hier entfallen zwar eher die Naturelemente, dafür integriert Four Tet viele neue interessante Sounds und macht den Track wesentlich clubtauglicher (Mp3 auf Gorilla vs Bear). Und die Naturelemente kommen dafür im fantastischen Remix von Walls (Stream auf ihrem Myspace) zur vollen Geltung. Beide Remixe sind auch auf der gerade erschienenen Stick to My Side Single neben denen von Efdemin und Lawrence enthalten.

Um allerdings die fulminanten Klänge im Original nicht zu verpassen, empfehlen wir die kommenden Tourdaten:

30.04. Tanzhaus West, Frankfurt a.M.
01.05. Rote Sonne, München
08.05. Forum, Bielefeld

Bis dahin kann man sich die kleine, nachfolgende Pantha-du-Prince-Werkschau durchhören.

Achtung! In einer früheren Version des Artikels hatten wir behauptet, dass Pantha du Prince im Rahmen des nächsten Spex Live‘s am 12. Mai im Berliner Berghain mit u.a. dem US-amerikanischen Popduo High Places und dem Spex DJ Team auftreten würde. Das war leider ein Kommunikationsfehler. Die Veranstaltung findet ohne ihn statt, dafür sollen weitere Acts bald folgen.

Stream | Pantha du Prince “The Splendour

Stream | Pantha du Prince “Behind The Stars


Video | Pantha du Prince ft. Panda Bear “Stick to My Side