Archive for the ‘München’ Category

Victory : The Magician in Berlin

16:55

Wie oft habt ihr euch zuletzt eigentlich gefragt, wann Stephen “The Magician” Fasano, der unbestrittene König der Soundclouddisco endlich einmal nach Deutschland bzw. Berlin kommt? In letzter Zeit eher selten, weil ihr alle Hände damit voll hattet und habt, euren Zeitplan für das Melt! Festival am kommenden Wochenende zusammenzustellen? Es waren einmal anderthalb Fliegen und eine Klappe…

Das Melt! Booking hat Fasano zwar nicht auf das Festival gebracht, ruft dafür aber am 5. August im Berliner What?! eine neue, monatliche Veranstaltungsreihe (samt eigenem Blog) namens Victory ins Leben – der erste Stargast: The Magician. Der belgische Musiker und Produzent war in seinem früheren Künstlerleben eine Hälfte von Aeroplane, bevor er und Vito de Luca (Interview) aufgrund künstlerischer Differenzen getrennte Wege gingen und der Magier zum Leben erweckt wurde. Seine nahezu monatlichen Magic Tapes rufen auch heute, in der nunmehr zwölften Ausgabe (unten zu hören) noch internationale Euphorie und Überschwang hervor. Dazu remixte er u.a. Lykke Li und veröffentlichte mit Yuksek (Interview) als Peter & the Magician die EP The Twist beim Geschmacksverstärkerlabel Kitsuné, als DJ können ihm derzeit nur wenige das Wasser reichen.

Am 4. August legt er auch noch im Münchener baby! auf.


The Magician : Magic Tape Twelve (Download)


Peter & The Magician : Twist


Lykke Li : I Follow Rivers (The Magician Remix) (Download)

Francesco Tristano

16:02

Mit gleich zwei Veröffentlichungen innerhalb weniger Tage unterstreicht der junge Pianist Francesco Tristano, warum er als personifizierte Schnittstelle von Techno, Pop und klassischer Musik auf der Höhe der Zeit gilt. Da wäre zuerst die bereits erschienene Auskopplung des Titelstücks seines im November bei Agorias InFiné erschienenem und Carl Craig in Detroit produziertem, zweiten (im herkömmlichen Sinne) Studioalbum, Idiosynkrasia. Aus den vier Remixen sticht besonders Ben Klocks Berghain-infizierte Überarbeitung hervor: Das ohnehin groovende Original wird hier zu einer nächtlichen Autobahnfahrt durch endlose, sternenerhellte Weiten mit einem Poltergeist im Hubraum.

Nun erscheint am 18. März ein weiteres, diesmal von Moritz von Oswald produziertes Tristano-Album namens bachCage bei Deutsche Grammophon. Gerade für eine Spielzeit Teil der Hamburger Symphoniker geworden, versucht sich der Luxemburger mit Wahlheimat Barcelona hier an einer Melange von Klavierstücken Johann Sebastian Bachs und John Cages, barocker Kammermusik einerseits und der avantgardistischen Neuen Musik der Moderne.

Heute Abend spielt Tristano, präsentiert von der Yellow Lounge, im Berliner Cookies. Cansinius und Clé steuern im Anschluss ein DJ-Set bei, Safy Sniper die Visualisierungen. Der Eintritt beträgt lediglich 6 €. Lesenswerte Interviews mit dem Hauptdarsteller finden sich auf Zeit.de (via Filter) und Resident Advisor.

Alternativ bzw. danach lohnt sich noch ein kurzer Sprung an den Alexanderplatz, wo im .HBC die Veranstaltungsreihe Cinéma die Burleskmodells der Berliner “Anti Art School” Dr. Sketchy begrüßen kann. Hier entfällt der Eintritt sogar.


Francesco Tristano : bachCage (Teaservideo)


Francesco Tristano : Idiosynkrasia (Stream)



Francesco Tristano : Idiosynkrasia (remixes) (Player via Juno Records)

Weitere Termine:
11.04. München, Allerheilige Hofkirche
12.04. Frankfurt, Cocoon Club
27.04. Berlin, Radialsystem
28.04. Dresden, Yellow Lounge
08.05. Wien, Konzerthaus
09.05. Bottrop, Klavierfestival Ruhr
13.05. Leipzig, Central Theater
10.09. Festspiele Mecklenburg Vorpommern

Live : James Blake

11:42

Das Album ist draußen und der Konsens da: Von Musikmagazinen hin über Zeitungen und Blogs; jeder ist beeindruckt von dem jungen Engländer James Blake und seinem Debütwerk. Zwischen Pianoklängen und sphärischen Melodien baut Blake erneut seine verletzlich klingende Stimme ein, die eine unaufhaltsame Melancholie hervorruft. Bei dem einen Hörer wird vielleicht das reflexive Gemüt angesprochen, bei dem anderen die depressiv-melancholische Ader, etwa bei “Limit to your love“.

Wie auch gerade die dritte und letzte Vorab-EP Klavierwerke (R&S Records) ist der Langspieler ein epischer Geniestreich, der dem ein oder anderen Gast live sicher temporär den Atem rauben wird. Aufgrund dieser Brillanz des Herrn Blake sind seine vier kommenden Deutschlandkonzerte zu empfehlen. Gerne erinnern wir da an die ersten Liveeindrücke aus Großbritannien.

Ein BBC-Videointerview mit Blake findet sich hier.

James Blake live:
13.04. Köln, Luxor
15.04. Hamburg, Grünspan
16.04. Berlin, Berghain -ausverkauft-
18.04. München, Atomic Café
28.04. Donau Festival, Krems (Österreich)

Junip x Jóse González (Solo) : Neue Termine

08:02

junip2

Update: Wie zahlreiche andere Konzerte beider Tourneen ist auch der Auftritt von Junip in Berlin am 20.02. bereits ausverkauft. Allerdings gibt es nun eine zusätzliche Matinée-Show um 15:30 Uhr (Einlass 14:30 Uhr), ebenfalls im Lido. Für Kinder bis 12 Jahre ist der Eintritt in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen sogar frei! Der Vervorkauf hat bereits begonnen.

Für José González’ Konzert mit der Göteborg String Theory im März gibt es allerdings noch Karten.

Sie waren einer der Konzerthöhepunkte des vergangenen Sommers: Egal ob unterhalb eines Saaldaches oder auf einer Freiluftbühne, Junip (Photo: Christoph Paul) ließen die Luft um sie herum wie ein Lagerfeuer knistern und die Zuhörerschaft wohlig schaudern. Wie drei sanftmütige, wiedergeborene Desperados zogen José González, Elias Araya und Tobias Winterkorn durch ihre Sets, die sich aus mit Fields ebenfalls aus einem der besten Alben des Jahres bedienen durften, und bewiesen obendrein abseits der Konzerte auch noch Humor im Video “Always” (ebenfalls eines der best… aber sparen wir uns das – siehe unten).

Auch im kommenden Jahr sollen wir die Band nicht missen und können uns gleich in doppelter Hinsicht freuen: So sind Junip nicht nur im Januar und Februar in ganz Europa unterwegs, sondern auch José González bricht im Anschluss noch einmal für zwei weitere Monate auf, den Kontinent zu bespielen. Dabei wird er allerdings nicht solo unterwegs sein, wird stattdessen von The Göteborg String Theory, also einem kompletten Streicherorchester, begleitet, um seine bereits vor Junip opulente Karriere fortzuführen.

The Göteborg String Theory hat sich aus der Berlin String Theory entwickelte und vereinte kürzlich Musiker und Komponisten (namentlich: Nackt, Ben Lauber and Nils Tegen) beider Städte für ein Album, das im April 2010 in Göteburg gemeinsam mit den ebenfalls mitwirkenden Künstlern Midaircondo, Wildbirds & Peacedrums, Pacific!, Studio, El Perro Del Mar, Ebbot Lundberg (Auswahl) und eben auch José González uraufgeführt wurde – Auszüge der Studioaufnahmen sind nachfolgend zu hören.

González hat nach dem internationalen Erfolg seines zweiten Albums In Our Nature und den Arbeiten mit Junip zuletzt das Lied “Far Away” letzterer (also auch seiner selbst) für den Soundtrack zum Videospiel Red Dead Redemption – passender Weise ein (Zombie-)Western – gecovert:


Jóse Gonzalez : Far Away (Junip Cover) (Stream)


Junip : Far Away (Stream)


The Göteborg String Theory (Stream)


Junip : Always (Video)

Junip live 2011:
13.01. Hamburg, Uebel & Gefährlich
14.01. Gröningen, Eurosonic Festival
01.02. London, Scala
02.02. York, The Duchess
03.02. Belfast, Auntie Annies
04.02. Dublin, Whelans
05.02. Cork, Cyprys Avenue
06.02. Cardiff, Millenium Music Hall 2
07.02. Bournemouth, Old Fire Station
09.02. Bilbao, Azkena
10.02. Madrid, Teatro Lara
11.02. Barcelona, Razzmatazz
12.02. Lyon, Epicerie Moderne
13.02. Mailand, Musica Salumeria della
14.02. Rom, Circolo degli Artisti
15.02. Genf, L’Usine
16.02. Luzern, Südpol
18.02. St Malo, La Route Du Rock Winter Edition
19.02. Warschau, Fabryka Trzciny
20.02. Berlin, Lido – neue Matinée-Show um 15.30
20.02. Berlin, Lido – Abendshow ausverkauft
22.02. Kortrijk, De Kreun
23.02. Antwerpen, Trix
24.02. Nijmegen, Doornroosje
25.02. Amsterdam, Melkweg
26.02. Aarhus, Voxhall

José Gonzalez & The Göteborg String Theory live 2011:
26.03. Kopenhagen, Koncerthuset
27.03. Hamburg, Kampnagel
28.03. Berlin, RBB-Sendesaal
29.03. München, Herkulessaal
30.03. Stuttgart, Theaterhaus
03.04. Barcelona, Palau de la música, Festival Millenni
06.04. Paris,  The Gaite Lyrique, SUPER_MON AMOUR! Festival
07.04. Genf, L’Alhambra
09.04. Rotterdam, Motel Mozaique Festival
11.04. London, Barbican
12.04. Brüssel, AB, Domino Festival
15.04. Uppsala, Konsert & Kongress
17.04. Göteborg, Lorensbergsteatern

on3 Festival : München im Herbst

23:02

Der Festivalsommer ist vorbei, die bunten Blätter fliegen durch die Luft und mit ihnen schwingt ein Hauch von Herbstgefühlen durch die Straße. Wenn, dann muss aber nur temporär in Sentimentalität und Melancholie verfallen werden. Denn es gibt eine musikalische sowie freudige Empfehlung an diesen kalten Tagen: das on3-Radio-Festival in München. Der Jugendsender des Bayrischen Rundfunks lädt wieder mal Ende November – am 27. – in das Münchener Funkhaus ein.

Wo letztes Jahr FM Belfast, Creme Fresh und Speech Debelle bewegende Shows lieferten und manch Journalist meinte, Pete Doherty (aufgrund dieser Aktion) ridikül zu zerreißen, sind dieses Jahr auch wieder einige gute Künstler am Start. Beispielsweise das kanadische Trio Born Ruffians, das dieses Jahr bei Warp ihr zweites Album Say It heraus gebracht haben. Mit ein bisschen Gebrüll und mal ruppigen mal zarten Gitarrenklängen arrangieren die Herren ein harmonisches Klangverhältnis.

Surreal und elektronisch im Sound wird es dann mit den Crystal Fighters, die schon rapider und tanzbarer sind. Außerdem zusagt haben Kele Okereke von Bloc Party (oben live beim Melt! Festival von Christoph Paul fotografiert), der dieses Jahr ein durchaus hörenswertes Soloalbum geschaffen hat, Telekinesis, MIT, Roman Fischer sowie die jungen Panda People und weitere (das komplette Line-up findet ihr nachfolgend).

Friday Night Fever

21:10


Vorweggenommene und verdrehte Zeitumstellung

Ein Angebot wie selten: Allein in der mickrigen Wegspanne zwischen Ritter- und Falckensteinstraße von Berlin-Kreuzberg wird heute ein höchst deliziöses Fünf-Gänge-Menü serviert. Alle and Ritterstraße – or Berlin-Kreuzberg as well call it. Die komplette Karte sowie Empfehlungen für den Rest der Stadt, München, Amsterdam und London findet ihr nachfolgend.

Kreuzberg
Das passende Warmup findet sich heute bei unserem Freund Leo Diamond, seinem breitgefächerten House-Mix und ein paar kalten Drinks im 7000 – Bände spricht da der Veranstaltungstitel: (It’s) What You Need. Wer nun bereit für den nächsten Gang ist, verlässt die Bartür entweder nach rechts, gen Osten und Magnet Club, wo mit Londons Seiji (plus Canblaster und Christian Martin) eine deftig-britische Vorspeise bei Get Wavey wartet, oder nach links, gen Westen, für französische (Disco) Cuisine aus den Händen des erfahrenen Chefkoch / -DJs David Ducaruge (Los Massieras, Strangelets, Sex in Dallas), der im international-japanischen Ambiente der Soju Bar (neben Kimchi Princess) aufwartet. Von da aus wäre die nächste Runde mit nur wenigen Schritten (zurück) erreichbar, lockt die Kleine Reise am Spreewaldplatz doch mit Barcelonas Klangmagiker John Talabot. Für die letzten Ohrenfreuden wartet dann ein legendäres Dessert im Nordwesten auf euch: Holy Water hat für die aktuelle Ausgabe niemand Geringeres als Mark Seven in das St. Georg geladen. (Natürlich kann das Menü auch bunt und nach eigenen Vorstellungen durchmischt oder ergänzt werden – Hauptsache, Spaß!)

Berlin, der Rest
Eine Fahrt nach Mitte wird mit u.a  Raz O´Hara im .HBC oder einem mächtigen DJ-Lineup einschließlich Leuten wie  Lexy, Empro und Fabiano bei Shovania meets Fiasko im Brunnen70 belohnt. In der Zwischenzeit tauchen Dials Christian Naujoks und Spex‘ DJ & neuer Mitredaktionsleiter Jan Kevdes für In Love with in das Spiegellicht des urbanen Raumschiffs Tausend am Spreebogen. Wem es allerdings schon nach einer ersten Halloweenparty begehrt, führt ein kurzer Gang um die Ecke zum King Size auf der Friedrichstraße, wo die bereits fünfte Nightmare Party zelebriert wird.

München
Ende jeden Monats ruft das wohl bekannte und respektierte Permanent Vacation zur Labelnacht in die Elli Disco – dieses Mal mit dem Schweizer Houseimport LEXX.

Amsterdam
Und wo wir schon einmal bei Labelnächten sind: Die britischen VorreiterInnen von the Young Turks haben selbige in Amsterdams De Verdieping. Von der Insel eingeflogen wurden dafür extra Bullion, Sampha, Kwes und unsere prominenten Favoriten Jamie XX und SBTRKT – ein Traum von einem Line-up.

London
Es gibt ein neues, beachtenswertes Magazin in der Stadt and it knows how to party: Das L_A_N Magazine hat mit Becoming Real, Brassica, D/R/U/G/S und Seams ein starkes Liveprogramm für seine Party im CAMP zusammengebucht, um das Erscheinen der zweiten Ausgabe zu feiern.  Das dazugehörige DJ-Line-up umfasst neben Teengirl Fantasy u.a. auch TEETH!, deren Sängerin Veronica auch kreativer Kopf hinter L_A_N ist.