Archive for the ‘Rezensionen’ Category

Flashguns “Matching Hearts, Similar Parts”

Freitag, April 9th, 2010

Guess what happens if three guys on a Catholic boy’s school have too much free time? Good guess, they form a guitar rock band, call themselves (in this example) Flashguns, get produced by Luke Smith (who worked together with Depeche Mode and Foals) and sign to a label working with the likes of The XX and Friendly Fires!

In insider circles the three Londoners’ work has been circulating for quite a while now, so it were good news for the growing fan-base when the band announced to release their debut album this year. Flashguns are influenced by none other than The Smiths and The Cure, but stylistically close to The Maccabees and their friends of Bombay Bicycle Club.

To shorten the waiting time, they are going to release the limited and hand numbered EP Matching Hearts, Similar Parts on April 16 finally in Germany (Austria, Switzerland) via fresh new label Humming Records, too, after it got originally released in the UK nearly a year ago.

Just the opener “I Don’t Not Love You” (already available from all common download stores) is thrilling from the first to the last second.  Only few people know that singer and guitarist Sam Johnston received psychological treatment over long time because of his depressions, so his strong emotional vocals and lyrics full of feeling are very authentic. But hey, no time to calm down! The next songs on the EP – “Bells at Midnight” and “St. George”, a hymn to the band’s home – are full of power and passion, too. Only “Racing Race” is a bit slower, vocals and accompaniment need four wonderful minutes to increase just to decay slowly after its great climax. The last song on the CD is a danceable and fresh remix of “I don’t not love you” by Marius Lauber, drummer of the band Beat!Beat!Beat!, which is exclusively available on the new German release.

And Matching Hearts, Similar Parts is just a foretaste of what listeners can expect from the upcoming album: emotional music full of musical enthusiasm and energy. It’s the perfect soundtrack for hot summer days. In July Flashguns will play German Phono Pop festival among HEALTH, Turbostaat, Friska Viljor; more dates will follow soon.

^
Video | Flashguns “I Don’t Not Love You

Matching Hearts, Similar Parts (Ltd. Edition) Tracklisting:
1. I Don’t Not Love You
2. Bells At Mitdnight
3. St. George
4. Racing Race
5. I Don’t Not Love You (laubér Remix)

Flashguns Matching Hearts, Similar Parts will be released on April 16 via Humming Records (distribution: Snowhite / Universal).

Was passiert, wenn drei Jungs aus England auf einer katholischen Jungenschule viel Freizeit haben? Richtig geraten! Sie gründen eine Gitarren-Rock-Band, nennen sich Flashguns, werden später von Luke Smith, der schon mit Depeche Mode und den Foals zusammengearbeitet hat, produziert und stehen bei den gleichen Leuten unter Vertrag, die auch The XX und Friendly Fires unter ihren Fittichen haben-

In Insiderkreisen sind die drei Londoner schon länger bekannt. Umso erfreulicher war es für die stetig wachsende Fangemeinde, als die Band bekannt gab, in diesem Jahr ihr Debut-Album zu veröffentlichen. Als Einflüsse zählen die Flashguns keine geringeren als The Smiths und The Cure auf, pendeln sich aber stilistisch in der Nähe von The Maccabees und ihren Freunden von Bombay Bicycle Club ein.

Damit das Warten auf das Album nicht zu lange dauert, erscheint bereits am 16. April die limitierte und handnummerierte EP Matching Hearts, Similar Parts Dank Humming Records nun auch endlich im deutschsprachigen Raum.

Schon der Opener der EP “I Don’t Not Love You” (bereits in allen Downloadportalen erhältlich) ist mitreißend von der ersten bis zur letzten Sekunde. Nur die wenigsten wissen dabei, dass Sänger und Gitarrist Sam Johnston längere Zeit wegen anhaltender Depression behandelt wurde. Umso authentischer wirken sein stark emotionaler Gesang und die Songtexte, in denen er seinen Gefühlen freien Lauf lässt. Viel Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, denn auch die nächsten Songs “Bells at Midnight” und “St. George”, eine Hymne an die Heimat der Band, stecken voller Energie und Leidenschaft. Erst “Racing Race” ist ein wenig ruhiger gehalten. Vier Minuten steigert sich hier die Musik im Gesang und Begleitung bis sie nach ihrem Höhepunkt wieder langsam abklingt. Den Abschluss der Platte bildet ein tanzbarer und sommerlich frischer I-Don’t-Not-Love-You-Remix von Marius Lauber, auch bekannt als Schlagzeuger von Beat!Beat!Beat!.

Matching Hearts, Similar Parts ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was die Hörer auf dem kommendem Album erwarten wird: Emotionsgeladen und voller musikalischer Leidenschaft und Energie – genau das Richtige für heiße Sommertage. Im Juli sind die drei Briten dann zusammen mit u.a. HEALTH, Turbostaat, Friska Viljor und Jochen Distelmeyer beim Phono Pop Festival in Rüsselsheim; weitere Termine sollen folgen.

Video | Flashguns “I Don’t Not Love You

Matching Hearts, Similar Parts (Ltd. Edition) Tracklisting:
1. I Don’t Not Love You
2. Bells At Mitdnight
3. St. George
4. Racing Race
5. I Don’t Not Love You (laubér Remix)

Flashguns Matching Hearts, Similar Parts erscheint am 16. April 2010 bei Humming Records (Vertrieb: Snowhite / Universal).

Kavinsky “Nightcall” (Competition)

Montag, März 22nd, 2010

Kavinsky is back! Despite ongoing touring his new Nightcall EP is the first sign of “life” since  the1986 EP anno 2007 and likewise the first aperitif for his upcoming debut album and one of the first releases by Parisian Record Makers for the label’s tenth anniversary celebrations. But through all the years everything stayed the same:  Kavinsky is still the zombie’esque resurgence as a modern French house dj of a young college boy killed in accident in 1986 while driving his blazing red and beloved Ferrari Testarossa.

Thus it’s the old companion Guy-Manuel de Homem-Christo from Daft Punk, who’s exclusively put his golden producer hands on the title track, and Ed Banger’s SebastiAn, who’s mixed it, both well known to the deadcruiser at least since their common appearance on DP’s Alive world tour in 2007. Thereto Kavinsky asks CSS singer Lovefoxxx for a deadly seducing duet in his iconic sportster - quote, “I’m gonna kill you where it’s dark, but have no fear.” – while a mighty disco house bass is slowly rolling through the acoustic background.

Second track “Pacific Coast Highway” sees the story continued in the soundtrack to a police car chase through Garden City allegedly narrated from a TV news station helicopter. In the end it’s of course Kavinsky and his magical Testarossa successfully escape.

This A-side disco radio play is accompanied by one remix for each of both songs on the B-Side, where Dustin NGuyen ultimately leads “Nightcall” on the dance floor and Warp‘s Jackson stretches “Pacific Coast Highway” to an epic eight and a half minute long tale.


Stream | Kavinsky “Nightcall


Stream | Kavinsky “Pacific Coast Highway

And since it has been such a long Kavinsky break we are now bringing the death dance to your house. Together with Record Makers we are giving away an exclusively signed copy of the new EP and beautiful “Nightcall” picture disc 12″ (out on April 5)! All what we want you to do therefore is to get creative and picture yourselves with the zombie master himself – or even turn into him (may it be through a photo montage or putting up some zombie make-up). The one artwork sent to nightcall@aufgemischt.com until April 1 (!) representing the Kav’myth and 80ies disco atmosphere the best wins. Find a little inspiration and two images of him free to use here or check his Myspace for more. Good luck!

In addition Kavinsky will play at two Record-Release-Party in both, Paris and London, in April 2010. The Parisian night will take place on April 2 at Le 1515 with SebastiAn, Jackson, Ed Banger’s So Me and Clara 3000 (see all details here) and the London one on April 23 as part of the Together Club: Season 1 / Week 7 at the Coronet Theatre along the likes of the too-French Cassius and Uffie plus Ou Est Le Swimming Pool, Mumdance, Primary 1 and more at room 1 (and Holy Ghost! and In Flagranti among other cool acts on the further floors; see all details incl. the complete line-up here).

See the Myspace again for even more  Kavinsky live sets (incl. four in Japan and South Korea ). If you want to improve your chances to win a Nightcall picture disk see the sites of the lovely fellow Truants as well. The EP will be worldwide released digital with an exclusive Breakbot remix on iTunes already on March 26.

Kavinsky ist zurück! Trotz reger Touren in letzter Zeit ist seine neue EP Nightcall das erste “Lebenszeichen” seit 1986 anno 2007 und zugleich der erste Vorgeschmack auf sein bald erscheinendes Debütalbum und eine der ersten Veröffentlichungen von Record Makers zum zehnjährigen-Labeljubiläum. Über all die Jahre ist dennoch alles beim alten geblieben: Kavinsky ist noch immer die zombiehafte Wiederauferstehung eines 1986 in einem Ferrari Testarossa tödlich verunglückten Collageboys als französischer House-DJ.

Dementsprechend sind mit Daft Punk‘s Guy-Manuel de Homem-Christo als Produzent des Titelstücks und Ed Banger SebastiAn als dessen Mischer alte Bekannte mit an Bord, man sollte sich ja schließlich spätestens seit der gemeinsamen Daft Punk Alive Tour 2007 kennen. Dazu bittet Kavinsky die CSS-Sängerin Lovefoxxx zu einem tödlich-verführerischen Duett in seinen geliebten roten Flitzer – O-Ton: “I’m gonna kill you where it’s dark, but have no fear.” – während sich im akkustischen Hintergrund ein Discohousebass langsam voran wälzt.

Im zweiten Stück “Pacific Coast Highway” wird die Geschichte dann ohne Lovefoxxx als Soundtrack zu einer polizeilichen Verfolgungsjagd durch die Garden City weitergestrickt. Am Ende gewinnt natürlich Kavinsky im magischen Testarossa.

Diesem A-Seiten-Disco-Hörspiel stehen als B-Seiten je ein Remix der beiden Songs gegenüber, wobei Dustin NGuyen “Nightcall” endgültig für den Dancefloor absichert und Warp‘s Jackson “Pacific Coast Highway” auf satte achteinhalb Minuten streckt.


Stream | Kavinsky “Nightcall


Stream | Kavinsky “Pacific Coast Highway

Damit ihr nun auch zuhause den Todestanz vollführen könnt, verlosen wir ein Exemplar der EP als schmucke, limitierte und exklusiv (!) handsignierte “Nightcall” Picture-Vinyl-12″ (VÖ: 5. April) unter allen Leuten, die uns bis zum 1. April ein Bild mit ihnen und (oder als) Kavinsky an nightcall@aufgemischt.com geschickt haben – picture disc gegen picture also. Dabei könnt ihr entweder Photomontagen gestalten oder euch selbst als Kavinsky / Zombie darstellen. Wer am kreativsten die 80er Disco wiederauferstehen lässt, gewinnt natürlich. Als Hilfestellung könnt ihr euch hier zwei Bilder von ihm herunterladen oder ihr besucht seinen Myspace.

Kavinsky wird darüber hinaus im April je eine Record-Release-Party in Paris und London veranstalten. Die Pariser Nacht steigt am 2. April im Le 1515 mit SebastiAn und Jackson, sowie Ed Banger’s So Me und Clara 3000 (alle Details hier), die Londoner am 23. April beim Together Club im Coronet mit den Franzosen Cassius, Uffie und Ou Est Le Swimming Pool plus Mumdance, Primary 1 u.w. im Room 1 (und u.a. Holy Ghost! und In Flagranti auf den weiteren Floors; alle Details und das volle Line-up hier).

Noch mehr Kavinsky-Livesets (inkl. Japan und Südkorea) findet ihr wiederum auf seinem Myspace. Wer seine Chance auf eine Nightcall Picture Disk erhöhen will, sollte auch bei den Kolleginnen und Kollegen von Truants vorbeischauen. Die EP wird bereits am 26. März mit einem exklusiven Breakbot-Remix von “Nightcall” vorab und digital auf iTunes weltweit veröffentlicht.

LoneLady “Nerve Up”

Freitag, Februar 26th, 2010

Beim ersten Durchlauf erschlagen sie einen fast, die sich hier auftuenden Klangreferenzen, beim Zweiten mag man die Künstlerin am liebsten als Diebe abstempeln und holt sich Stift und Papier und seine alte Plattensammlung, um das Album beim dritten Durchlauf des Plagiats überführen zu können. Zu dumm nur, dass man genau dann die analytische Gegenüberstellung vergisst und sich lieber dem Hören zu wendet.

Julie Campbells Debütalbum als LoneLady Nerve Up macht es einem unglaublich einfach und schwer zugleich. Unzähligen Bands wurde im letzten Jahrzehnt und auch heute noch, größtenteils aus Einfallslosigkeit, ein Joy-Division- oder Gang-of-Four-Vergleich an den Kopf geworfen und dann kommt eine junge Frau aus Manchester, dem musikalischen Sozialisationszentrum der Buzzcocks, Smiths und eben auch Joy Division, und erzwingt eine Verbindung zu eben jenen und vor allem auch Gang of Four und Wire förmlich.

Wer allerdings nach simplen Kopien sucht, rennt in die Irre. Vielmehr versteht es Campbell vortreflich, die Essenz des Soundes, der sich da zwischen 1978 und 1981 auf dem Rücken des ausge- und verbrannten Punks aus den grauen Hochhausburgen der Satellite cities in die nicht weniger unattraktiven Gossen der Großstadtzentren wälzte. In selbigen ist auch Camphell aufgewachsen und genau dort hat sie in einer alten Fabrik innerhalb von vier Wochen Nerve Up aufgenommen.

Nüchtern und düster trägt sie ihre zehn Songs vor und immer sind diese höchst minimalistisch arrangiert und instrumentiert. In der Single “Intuition” fährt einem eine metallische Gitarre á la Andy Gill (Gang of Four) lockerleicht, aber präzise in die Glieder, während sich ein Synthesizer beinahe nebelhornartig aufbäumt. Im Titelsong bedient sie sich fast in Young-Marble-Giants-Manier beim Funk und springt in ihrer Stimme zwischen Distanz und Nähe, haucht bis und stöhnt den Refrain in das gleiche Mikro, durch es kurz zuvor noch hieß: “time is growing cold”. Das Spannungsmoment funktioniert hier wunderbar, die unterschwellige Aggressivität erzeugt Intensität. Das wird nur noch vom langgedehnten “Fear No More” übertroffen, das, gruppiert um eine Gitarre und eine Violine, sich in unglaublicher Langsamkeit ergeht, während von “Marble” etwa der wabernde Synthesizer hängen bleibt.

Insgesamt ist es ein gutes Album, das allerdings durchaus mehr Abwechslung hätte vertragen können, weisen einige Songs doch untereinander die größten Übereinstimmungen auf. Dafür bleibt dann letztendlich überraschend die Erkenntnis, dass man größten Verbindungen zu Nerve Up in Anthens, Georgia, also in den USA findet, nämlich in den ersten Alben der B-52′s und von R.E.M. findet. Und nun ratet mal, wer Frau Camphells erste Lieblingsband war…

Sachdienliche Hinweise dazu wird sie selbst im April geben, dann spielt LoneLady die nachfolgenden vier Konzerte in Deutschland und Österreich:
01.04. Rote Sonne, München
02.04. Bang Bang Club, Berlin
03.04. Altes Wettbüro, Dresden
04.04. Kino, Ebensee (Österreich)

Lonelady Nerve Up ist bei Warp Records / Roughtrade erschienen.

Ikons (album review)Ikons (Album)

Dienstag, Februar 16th, 2010

When six men get together in Swedish city Gothenburg and name themselves IKONS*, which is Swedish for icons, one should know he or she is dealing with a self-fulfilling prophecy from now on. After we already praised the brilliant “cosmic 8-minute long instrumental krautrock anthem” alias “Slow Light” on this site, we can’t help ourselves but do the same thing with their new debut album without title, which gets opened by the previously mentioned song.

Here IKONS do perform a nine-songs-strong vibrant on the entire almost asleep rock’n’roll circus, while drawing sonic parallels to the Horrors latest full-length.

Most of the songs share the same key structure: First the six-piece creates looping wall of sound slowly growing thicker and thicker till a keyboard or guitar breaks into it. And whenever this kicks off again, it will somehow feel like listening to Can, Space’s “Magic Fly” or Air‘s Moon Safari for the first time and somehow it will feel completely different from that, too. It’s a ongoing and thrilling trip to outer space and the next transcendental level. No wonder, that the cherished genius of Dan Lissvik of Studio did mix the album together with Alex Palmestål of Pistol Disco.

Sounding rough and beautiful at the same time, IKONS manage to pull you into a vision of the future which seems to be closer to the 1960ies/70ies’ notion of the post-millennium life, than to our modern societies clean and ambient styled version of the future. But fast you’ll discover that this music is timeless. Call it retro futuro** if you like.

And the album has with “Bye” a, in a broadest sense, typical Swedish, but resounding rock’n’roll song, too.

Still it has its tough moments around the middle and you will find some repetitions from time to time, but in the end you get a record, that’s rather outstanding not only in terms of style, but of quality from the majority of current music releases.

Ikons (no title) is out now as CD, vinyl and download via Service Label.

*The band features also an video artist.
**The real Retro Futuro is a great promoting agency here in Berlin. Wenn sich sechs schwedische Musiker in Göteborg unter dem programmatischen Alias IKONS*, schwedisch für Ikonen, versammeln, sollte man wissen, dass es sich hier wohl um eine sich selbst bewahrheitetende Prophezeiung handeln tut. Nachdem wir also bereits ihren Song “Slow Light” zuvor als “kosmischen, achtminütigen Krautrockritt” vorgestellt hatten, widmen wir uns nun dem titellosen Debütalbum der Band.

Und die IKONS haben hier tatsächlich einen wohl verfassten, pulsierenden und neun-Song-starken Angriff auf den eingeschlafenen Rock’n’Roll-Zirkus vorgelegt, der es sich in sich hat und einige Parallelen zum letzten Album der Horrors zieht.

Das Groß der Songs folgt dabei einem ähnlichem Muster: Zuerst baut das Sextetts beinahe schleifenartige einen stetig dichter und dichter werdenden wall of sound auf, den dann plötzlich ein Keyboard oder ein Gitarre bricht. Und in diesen Moment fühlt man sich fast so, als würde man gerade das erste Mal zu Can, Space’s “Magic Fly” oder Air‘s Moon Safari lauschen, ohne dass einem hier eine eineindeutige Interpretation der Songs vorgegeben wird. Es entwickelt sich so eine kontinuierliche Reise hinaus in die Weiten des Alls hin zum nächsten transzedenten Level. Kein Wunder also, dass der geschätzte Dan Lissvik von Studio zusammen mit Alex Palmestål von Pistol Disco das Mixen des Albums übernommen hat.

Rau und schön zugleich klingend, gelingt es den IKONS einen in eine Vision der Zukunft hineinzuziehen, die scheinbär näher an den 1960er/70er Vorstellungen des Postmillenium-Lebens im Weltraum angelehnt ist, als an unsere gegenwärtigen, klinisch sauberen und nüchtern gestalteten Entwürfe. Dabei erscheint die Musik am Ende doch zeitlos – man kann es retro futuro** nennen, wenn man denn mag.

Mit “Bye” findet sich zum Abschluss noch ein im weitesten Sinne typisch schwedischer, hallender Rocksong, der einmal mehr, das ureigene Gefühl für nahezu perfekte Gesangsharmonien unter Beweis stellt.

Dabei hat das Album vor allem in seiner Mitte auch einige wenige zähe Momente und von Zeit zu Zeit stößt man auf musikalische Wiederholungen, aber insgesamt bekommt man hier eine LP, die nicht nur aufgrund ihres Stils, sondern auch ihrer Qualität, aus dem weiten Feld der heutigen Veröffentlichungen heraussticht.

Ikons (titellos) ist als CD, Vinyl und Download beim schwedischen Service Label erschienen.

*Zur Band gehört auch ein Videokünstler.
**Das echte Retro Futuro ist ein feines Veranstaltungskollektiv aus Berlin.

The Sounds “Crossing the Rubicon”The Sounds “Crossing the Rubicon”

Sonntag, Februar 14th, 2010

Whether The Sounds betook themselves onto dangerous terrain irrevocalby with Crossing the Rubicon is questionable, but there is definitely a difference recognizable in contrast to the former longplayers Living in America and Dying to say this to you.

Against all expectations, that The Sounds would always be like dream dancers on stage, Crossing the Rubicon shows their development away from the light-hearted synth pop. By their own admission the band doesn’t only care about “music, alcohol, sex und teenage angst” anymore. Even though you are not able to note this on their first single “No one sleeps when I’awake”, because this one comes along in a typical The-Sounds-style with catchy melody and some easy lyrics. But song by song the promised change emerges and beside the energetic dance anthems there are also ballad-like songs. Some of them turned out better, some worse but “Midnight Sun” seems to be the highlight.  In comparison to the former two full-lengths the current one feels more structured and not like a song conglomeration anymore. But even if The Sounds lost some of their ease, they still have got the potential for great live shows.

The fact that neither lyrics fetishists, nor the fans of complex arrangements will get their money’s worth with Crossing the Rubicon will not be a breakup for the band’s success. Because with The Sound’s third longplayer you receive what you could have been expecting: synth pop anthems with simple lyrics but a little bit more thoughtfulness.

The Sounds Crossing the Rubicon will be released on March 5 via Snowhite/Universal/Irascible in Germany and is already out in the UK and USA via Original Signal.

Ob sich The Sounds mit Crossing the Rubicon nun unwiderruflich in riskantes Terrain begeben haben sei dahingestellt, aber eine Veränderung zu den beiden Vorgängeralben Living in America und Dying to say this to you lässt sich zweifellos erkennen.

Wider jeder Erwartung, dass The Sounds sich ewig traumtänzerisch über die Bühnen dieser Welt bewegen,  spiegelt ihr neuer Longplayer ihre Entwicklung weg vom unbeschwerten Synthie Pop wieder. Laut eigener Aussage geht es der Band nicht mehr nur um „Musik, Alkohol, Sex und jede Menge teenage angst“. Der ersten Single “No one sleeps when I´m awake” kann man das jedoch nicht unbedingt anmerken, denn diese kommt in alter The Sounds-Manier mit eingängiger Melodie und textlich einfach gehaltenen Hooklines daher. Doch mit jedem weiteren Song kristallisiert sich der versprochene Wandel heraus und neben den energiegeladenen Tanzhymnen befinden sich auch balladenhafte Songs auf Crossing the Rubicon. Mal besser, mal weniger gut gelungen stellt “Midnight Sun” wohl den Höhepunkt dar. Fühlten sich die beiden ersten Alben noch wie ein jugendliches Songsammelsurium an, wirken die Strukturen nun geplanter. Das Potential für eine große Live-Show haben sich The Sounds trotz der eingebüßten Leichtigkeit aber erhalten.

Dass weder Textfetischisten, noch Freunde ausgeklügelter Arrangements mit Crossing the Rubicon auf ihre Kosten kommen, wird dem Erfolg der Band kein Abbruch bescheren. Denn auch mit dem dritten Album der Schweden bekommt man, was man erwarten durfte: Synthie Pop-Hymnen mit simplen Texten, wenn auch mit etwas mehr Tiefgang als bei den Vorgängern.

The Sounds Crossing the Rubicon erscheint am 5. März bei Snowhite/Universal/Irascible.

White Rabbits “It’s Frightening”

Dienstag, Januar 26th, 2010

white rabbits it's frightening

Das, was für Paris das Montmartre ist, ist für New York Brooklyn – ein Künstlerviertel. Chairlift, We Are Scientists, Grizzly Bear und Yeasayer haben sich dort gegründet, Inspirationen ausgetauscht und musikalische Wurzeln gesetzt. Die sechsköpfige Gruppe White Rabbits, die aus dieser Künstlergegend stammt, versucht nun auch, über die New Yorker, wie auch über die US-amerikanischen Grenzen hinweg, Popularität zu erreichen.

Ihr neues zweites Album It’s Frightening soll/könnte dabei helfen, muss es aber nicht.

Zu Anfang wäre hier der Produzent der Platte und Sänger des Musikkollektivs Spoon Britt Daniel erwähnenswert, welcher nämlich, so scheint es beim Hören der Songs, die Muse für die Band spielte. Tiefe Piano-Akkorde harmonieren zwar ganz gut zu den leicht melancholisch-stimmlichen Texteinlagen Stephen Pattersons, und ja, auch immanente und frappante Perkussionen klingen im Zusammenspiel interessant, aber nach dem Einsteiger “Percussion Gun” kommt leider kein weiterer akustischer Höhepunkt mehr.

Nächster Song, nächster Song, weiter, weiter. Kurzes Anhalten bei “Lionesse”, welches gespenstisch originell klingt. Doch dann evoziert das Album geradezu eine ideenarme und ennuyante Musiklage. Es reicht eben nicht, eine Analogie zu Spoon herzustellen, um lebhaftes Interesse zu wecken. So bleiben die zwei erwähnten Songs, die diese Kriterien bieten, im Kopf, alle anderen schallen vorbei und sind weniger frightening (und wenn dann eher im negatorischen Sinn).

White Rabbits It’s Frightening ist bei Mute erschienen. Im Februar kommen sie mit Spoon auf Europa-Tournee, darunter drei Termin in Deutschland: Am 19.2. spielt man im Kölner Luxor, am 20.2. im Berliner Frannz Club und am 21.2. im Hamburger Moletow.

Local Natives “Gorilla Manor”

Montag, Januar 25th, 2010

local natives gorilla manor

Wirklich vorbei kommt man im neuen Jahr an dieser vom Afro-Beat beeinflussten Gruppe nicht, deren Name eine Tautologie aufweist: Local Natives. Fünf Amerikaner mit einem Hang zum Wohlklang und Beach-Boys-artigem Sound.

Gorilla Manor – der Titel ihres Debütalbum -, so hieß das erste Haus des Quintetts, welches sie in Orange County bewohnten. Dort wurden sie auch inspiriert und erste Exempel für Songs entstanden. Ruppig-rapide Gitarrensounds, Drumstickclaps und Mandolinen prägen die harmonische erste Platte. Den Einstieg gibt “Wild Eyes”, welches von der Auswirkung des Unheilvollen und Übernatürlichen auf den Menschen handeln soll.

Die ersten musikalischen Passagen des Albums sind auch sehr eingängig und schön anzuhören. Gerade “Sun Hands” sprüht eine indianisch-mythische Energie aus, die die Töne opulent durch’s Stück trägt. Besonders überragt dabei Taylor Rice’ Nuance der hohen, gefühlvollen Stimme, die “Sun Hands” sowie der ganzen Platte eine gute Intensität verleiht.

Auf der zweiten Hälfte von “Gorilla Manor” reduzieren sich jedoch die existenziellen Merkmale der vorherigen Tracks, wie euphonisch-melodische Übereinstimmung, und somit verliert sich auch die musikalische Ästhetik. Dennoch – als Gesamtwerk betrachtet – ist es eine gute Mischung aus Post-Punk, Beach Boys, vielem Trommeln und schönen Vocals.

Wer Local Natives live sehen möchte, sollte sich diese Termine vormerken:
27.01. Studio 672, Köln
28.01. Molotow, Hamburg
2.02. Bang Bang Club, Berlin
04.02. Atomic Café, München
06.02. Keller Klub, Stuttgart

Local Natives Gorilla Manor wird am 29. Januar bei Infectious/Pias erscheinen.

Tommy Finke “Poet of the Apes”Tommy Finke “Poet der Affen”

Freitag, Januar 22nd, 2010

tommy finke poet der affen

First thing that catches your eye when you take a first look on Poet der Affen, the new record by German singer/songwriter Tommy Finke, is its title which is already worth a discussion in German but sounds even more stiltedly as official English album title Poet of the Apes. Since the album should be made compatible for the international market all songs appear here in a German and an English version.

In terms of his music Tommy Finke stays true to himself with his second full-length and is busy to continue adapting his own icons like Oasis, the Beatles and more. It’s a fine line he’s on here and sometimes it leads into an amusing guessing game about which song he’s currently taking from this time. That can be nice entertainment from time to time but doesn’t cheat the various weaknesses of this record.

Besides previously mentioned obvious inspiration from his colleagues the lyrics, which shall appear funny and fresh, are lacking of punch and charm. But there’s still a certain ease that makes Poet der Affen to a perfect background music but another lack, this time of substance, averts more – as long as you listen to Poet der Affen.

If you put in it’s English counterpart the result is a bit different. He sings his figuratively translated lyrics on the original instrumental melody but that doesn’t sound satisfying after all. We remember, these songs shall pave the way for for Tommy Finke’s international success but it seems like till now he’s the only one convinced of this record’s quality.

Tommy Finke Poet der Affen / Poet of the Apes will be released on January 29 via Roof Music. See Tommy Finke’s website for (German) tour dates.tommy finke poet der affen

Nimmt man sich Poet der Affen zur Hand, fällt einem neben dem, schon im Deutschen recht diskussionswürdige Titel, auch gleich der englische auf, der mit Poet of the Apes doch recht gestelzt daherkommt. Denn neben den deutschen Versionen, sind alle Songs auch nochmals in Englisch vertreten, um das Album für den internationalen Markt kompatibel zu machen.

Musikalisch bleibt sicht Tommy Finke mit seinem zweiten Album treu und adaptiert fleißig bei seinen Vorbildern von Oasis, den Beatles und co. Ein schmaler Grad, der teils in ein amüsantes Ratespiel ausartet, in dem es herauszufinden gilt, bei welchem Song er sich diesmal bedient hat. Eine nette Unterhaltung, die jedoch über die größeren Schwächen des Albums nicht hinwegtäuschen kann. Neben der bereits erwähnten offensichtlichen Inspiration bei den Kollegen fehlt es den witzig-frech-gedachten Texten an Biss und Charme. Doch eine gewisse Leichtigkeit kann man dem ganzen nicht absprechen und so eignet sich Poet der Affen auch hervorragend als Hintergrundmusik, die einem so einige Stunde des Tages vertreibt. Zu mehr fehlt jedoch die Substanz.

Und dann wären da noch die englischen Texte, die der Singer/Songwriter, sinngemäß übersetzt auf die original Instrumetalmelodien singt. Sie sollen ihm den Weg zum internationalen Erfolg ebnen. Doch überzeugen diese ebenso wenig wir ihre deutschen Pendants und so scheint von der Qualität des Albums bisher nur Tommy Finke selbst überzeugt.

Tommy Finke Poet der Affen / Poet of the Apes erscheint am 29. Januar bei Roof Music / Indigo. Alle Tourtermine gibt es auf seiner Webseite.

Emika “Drop The Other”

Donnerstag, Januar 21st, 2010

emika drop the other

Wild old player like Massive Attack are releasing a new album or re-record and re-edit older ones like Tricky, there’s young acts are causing waves in the trip-hop scene as well, only this time the directions are electronica and dubstep. One of the newcomers is Emika, who just released her new single Drop The Other and is in this way rising the expectations for her debut full-length to be out this year higher and higher.

Listening to the song one can easily guess that she’s still listening to music from her former adopted home Bristol. The melancholic mood, female vocals and fragmented beats – who’s thinking about the early Portishead & Co right now gets pretty close to the core. In terms of beats one can draw the line to Aphex Twin’s creative rhythms, too.

Two remixes come with the single. Former London inhabitant and now Berliner (like Emika by now) dubstep pioneer Scuba (see at CTM.10 soon!), alias Paul Rose, turned “Drop The Other” into a even darker, mechanically cold version creating an even more atmospheric track. For the end a re-edit by G.e.R.M. is awaiting you. This is a pretty dancy remix forcing you with a catchy hook on the dance floor while Grum and MSTRKRFT are greeting from further up the road.

All in all it’s a great record making us excited to hear more. Get Drop The Other digitally (f.i. from Beatport here) or as 12″ from the releasing label Ninja Tune. Have a look on Mary Anne Hobbs’ BBC Radio 1 website there a mix by Emika from her last show will be made available as stream pretty soon.emika drop the other

Während alte Helden wie Massive Attack ein neues Album rausbringen oder wie Tricky ein altes neu aufnehmen und bearbeiten, gibt es auch frischen Wind durch jüngere Acts für die Trip-Hop Szene, nur weht der jetzt bereits wieder gen Dubstep und Electronica. So hat die Newcomerin Emika jetzt ihre Single Drop The Other herausgebracht und schürt so Erwartungen für ihr Debütalbum, welches noch dieses Jahr herauskommen soll.

Dass sie sich öfters Musik aus zwischenzeitlichen Wahlheimat Bristol anhört, lässt ihr ihr neuer Song schnell erkennen. Die melancholische Grundstimmung, weibliche Vocals und zerstückelte Beats, wer da an Portishead und Konsorten denkt, hat sich nicht getäuscht. Beattechnisch kann man aber auch Parallelen zu Aphex Twin ziehen, der ja auch für seine oft sehr kreativen Rhythmen bekannt ist.

Auch zwei Remixe sind auf der Single vorhanden. Der früher in London, heute in Berlin (wie Emika übrigens mittlerweile) ansässige Dubstep-Pionier Scuba (auch beim CTM.10 dabei), alias Paul Rose, hat “Drop The Other” in einen noch dunkleren, maschinell-kalten und so noch atmosphärischeren Track verwandelt. Zum Schluss gibt sich noch G.e.R.M. die Ehre. Er hat “Double Edge” überarbeitet und so entstand ein sehr tanzbarer Remix, bei dem es schwer ist still zu halten, da die Hookline und die Beats direkt in die Beine gehen – so sind stilistsch gesehen Grum und MSTRKRFT nicht mehr weit weg.

Insgesamt eine tolle Single die Hunger auf mehr macht, wir sind also gespannt auf ihr ihren ersten Longplayer. Erwerben kann man Drop The Other als Download (etwa hier bei Beatport) und 12″, veröffentlicht wurde es auf Ninja Tune. Ebenfalls die Augen offen halten sollte man für den Mix, den Emika, für Mary Anne Hobbs Show gemacht hat und den Radio BBC 1 demnächst auf der Seite der Show bereitstellen wird.

Delphic – AcolyteDelphic – Acolyte

Mittwoch, Januar 13th, 2010

delphic acolyte

When a hype band of Mancunian origin and a eminently respectable electronic producer based in Berlin get together to record the band’s debut full length, great things are expected. In 2010 Delphic‘s Ewan-Pearson-produced debut album Acolyte can be filed under this paradigm. Sadly they only partly meet one’s high expectations.

Kicking off the record with two pretty inexpressive, eclectic tracks – ‘Clarion Call’ and current single ‘Doubt’ – and two catchy, remarkable ones – omnipresent Kitsuné single ‘This Momentary’ and ‘Red Light’ – Delphic suboptimally celebrate a electronic rock-pop hybrid, in which guitar and synthesizer are coequal. It’s music, which – in it’s best moments – can be a modernly designed and intoxicating dancefloor filler (think of the fantastic drum sample in ‘This Momentary‘!) and it’s weakest an overcooled and grey bore.

Clearly produced and setting a nearly maximum store to the aesthetics Delphic still manage to sound not as calculated and über-perfect as Zoot Woman recently did, but often one’s sometimes missing the euphoria and briskness of a Friendly Fires tune. In a way you’ll find this in the title song, a nearly nine minutes long instrumental, which tastefully arranged erupts after three minutes turning into fine synthie ride before strangely fading for more than a minute like it would already be the album’s last track.

This could have a been a great opportunity to open a second conceptually different counterpart to the record but sadly Delphic keep on following the same lines and ideas as before. In ‘Halcyon’ it seems like the band is already pointing out to the huge arenas but misses to boost the actual song to that level and ‘Submission’ gets scotched by it’s own dramatization. ‘Counterpaint’ – their debut single – then is of course all right but the last two songs again appear as plane padding again and I find myself wishing the band of the Silent-Alarm-Bloc-Party.

Delphic surely have some great tunes and sounds compiled here, but the non-optimal arrangement and – considering the total of songs – the lack of real ideas make Acolyte not easy to deal with and only half as good as expected. It simply doesn’t feel right.

Delphic Acolyte is out now on Chimeric Records / Polydor. The Band will be touring the UK in the next days before travelling through Europe the whole February, except another and third London show on the 22th. See all dates here.
delphic acolyte Wenn eine Hypeband aus Manchester und ein hochangesehener Produzent wohnhaft in Berlin sich für die Produktion eines Debütalbums zusammentun, sind die Erwartungen generell sehr hoch. Acolyte von Delphic mit Ewan Pearson an den Studioreglern bildet da keine Ausnahme. Schade nur, dass man hier beim Sprung über die Messlatte im Anlauf verharrte.

Beginnend mit zwei nichtssagenden, eklektischen – “Clarion Call” und die aktuelle Single “Doubt” (für die es dafür aber ein wunderbares Video gibt) – und zwei mitreißenden, beachtenswerten Stücken – die omnipräsente Kitsuné-Single “This Momentary” und “Red Light” – präsentieren Delphic einen elektronischen Rock-Pop-Hybriden, in dem Gitarre und Synthesizer einander ebenbürtig sind und der in seinen besten Momenten zu einem modernen, berauschenden Discoknüller (man denke nur an das herrliche Schlagzeug in “This Momentary“) heranwächst, in seinen schlechtesten jedoch farblos, unterkühlt und grau erscheint.

Klar produziert und mit allerhand Liebe zum ästhetischen Detail vermeiden es Delphic so berechnend und überperfekt wie zuletzt Zoot Woman zu klingen, aber lassen oftmals die (wünschenswerte) Euphorie und Lebhaftigkeit der Friendly Fires vermissen, die sie allerdings wohl beherrschen wie der Titelsong des Albums beweist. Das fast neunminütige Instrumental baut sich – geschmackvoll arrangiert – für drei Minuten auf, um dann in einen fünfminütigen, fluoreszierenden Synthieritt zu zerfallen. Einzig das mehr als einminütige Entschweben des Stücks wie an einem Albumende verwirrt.

Hier tut sich aber auch eine große Chance auf, das Album um eine zweite, konzeptionell variierte Seite zu ergänzen, die Delphic jedoch leider vertun und stattdessen lieber die altbekannten Linien und Ideen weiterverfolgen. Da wird in “Halcyon” bereits allzu platt auf die großen Arenen geschielt und “Submission” in seiner eigenen Dramatisierung erstickt. Das folgende “Counterpaint” (Delphics Debütsingle) stimmt zwar einigermaßen versöhnlich, aber wird gleich wieder mit zwei weiteren kraft- und seelenlosen Stücken überlagert, sodass man sich am Ende dabei ertappt, der Band eine das melodische Talent der Silent-Alarm-Bloc-Party zu wünschen.

Sicherlich haben Delphic hier ein paar gute Songs und Klänge zusammengestellt, aber das suboptimale Arrangement und – gesamt gesehen – der Mangel an ausreichend wirklichen, tragenden Ideen machen Acolyte schwer handhabbar und nur halb-so-gut wie erhofft und erwartet. Eine lauwarme Angelegenheit.

Delphic Acolyte erscheint am 15. Januar 2010 bei Chimeric Records / Cooperative Music / Universal. Die Band wird im Februar für vier Konzerte nach Deutschland kommen.