Posts Tagged ‘Breakbot’

Bochum : Jägermeister Wirtshaus Tour : Verlosung

21:48

2007 lernte die alternative Szene, die Generation Indie, plötzlich (wieder) zu harter Elektronik zu tanzen. Die Debütalben von Justice und Idealism von Digitalism erscheinen ebenso wie die Kitsuné Maison Compilation 4 und 5. Unter französischer Führerschaft brandet eine internationale Welle gleichsam von Techno wie von Rock- und Wave-Musik sozialisierter Künstler in den Clubs. Im Treibgut funkelnd: “Reaktor” vom britischen Duo autoKratz und “Happy Rabbit” von Breakbot.  Das eine ebenfalls ein Kitsuné-Export, das andere von Ed Banger herausgebracht. Von den euphorisierenden Livequalitäten der Ersteren lassen wir uns in den nächsten Jahren gleich mehrfach überzeugen.

Im letzten Sommer gelingt Thibaut Berland (Foto oben) dann gemeinsam mit dem Sänger Irfane ein Überraschungserfolg: “Baby I’m Yours” ist eines der besten Popstücke des Jahres, eingängig, funky, natürlich ein Millionentreffer bei Yotube. David Cox und Russell Crank haben da schon mit Animal samt den Hitauskoppelungen “Always More” und “Stay The  Same” ein erstes, komplettes Album bei Kitsuné vorgelegt und arbeiten längst schon am Nachfolger. Für Self Help for Beginners brechen sie dann im Juni 2011 mit dem französischen Trendlabel, begeben sich in den Schatten des Aufmerksamkeitsverdrängungswettbewerbs,  gründen selbst Bad Life und begrüßen den New-Order-Bassisten Peter Hook für das Stück “Becoming the Wraith” im Studio, covern als Randnotiz noch “Tempations” aus der Feder des Vorbilds und seiner Kollegen. Breakbot schickt derweil die neue Single “Fantasy” an den Start.

Diesen Donnerstag kann man beide nun in der Bochumer Traditionskneipe Tauffenbach erleben. Die Jägermeister Wirtshaus Tour wagt sich nämlich nach der entrückten Hamburger Sause erstmals in den westdeutschen Pott und pfercht Briten wie Franzosen auf die kleine Kneipebühne unter den Augen des goldenen Hirschen. Es bleibt also zu ergründen, wie viel Substanz vom Hype übrig geblieben ist.

Wir mutmaßen: Allerhand!, und verlosen deshalb noch 1×2 Gästelistenplätze für die Veranstaltung. Zur Teilnahme bitte nachfolgend einfach einen Kommentar hinterlassen und auf euer Losglück hoffen! Weitere Informationen (und Plätze) gibt es auf das-wirthaus.de und der Tour-Facebook-Seite.

[youtube 6okxuiiHx2w nolink]
Breakbot : Baby I’m Yours (Video)

[youtube QQeYmDlNeHc nolink]
autoKratz ft. Peter Hook : Becoming the Wraith (Video)

[youtube Ef-twWN0CO4 nolink]
autoKratz : Stay the Same (Video)


autoKratz : Temptation (New Order Cover) (Stream)

Irfane : Interview

14:35

Christopher Irfane Khan-Acito hat die wohl einprägsamsten Zeilen des ganzen Jahres auf Breakbots teuflisch eingängigem Überhit “Baby I’m Yours” eingesungen, aber der gute Mann ist nicht nur ein talentierter Gesangskünstler, sondern auch Soloproduzent und gemeinsam mit Jérôme Hadey in der bekannten Band Outlines. Kurz bevor er heute Abend mit seinen ebenfalls französischen Freunden Acid Washed in Berlin auftritt, hat Irfane aber noch schnell mit uns über seine Liebe zur Stadt, Breakbots Haare und die jüngsten Albumaufnahmen mit niemand Geringerem als Wu-Tang-Kopf RZA in den USA gesprochen – vielen Dank dafür!

Salut Irfane! Für mich hat deine Musik diesen Groove als ob du direkt aus dem Bett gesprungen wärst mit ihr. Wie frühstückst du für gewöhnlich?
Ich esse meistens gar nichts morgens; trinke normalerweise aber einen Kaffee oder frisch gepressten Saft; und manchmal etwas Müsli und Milch.

Womit hast du dich zuletzt beschäftigt?
Ich habe an dem neuem Album meiner Band Outlines gearbeitet, das nächstes Jahr erscheinen soll. Die erste Single “I Cannot Think” sollte ebenfalls bald veröffentlicht werden und wird von den von mir sehr geliebten Berliner Künstlern Trickski geremixt werden.  Wir haben die Single mit Philippe Zdar abegemischt, der zuletzt an so vielen, großartigen Projekten gearbeitet hat und es wirklich geschafft hat, diese knirschende, gewisse Atmosphäre, für die er so bekannt ist, aus unseren Stücken herauszukitzeln.
Es wird auch noch zwei andere Remixe und einen weiteren, exklusiven Song geben. Ich wirklich zufrieden mit dem Album. Es hat eine Weilte gedauert, alles zusammen zu kriegen, aber es hört sich toll an. Wir uns hat die Produktion eine Evolution bedeutet, da wir uns von den Samplers und Keyboards unseres ersten LP (Our Lives Are Too Short auf Jazzanovas Sonar Kollektiv Label) zum Schreiben ganzer Partituren für eine Band und Streicher weiterbewegt haben. Außerdem haben wir es geschafft, mit RZA in seinem Studio in New Jersey, USA, aufnehmen zu können. Ich habe darüber hinaus mit Breakbot an einem weiteren Stück gearbeitet und singe gerade Gesangsspuren für einen neuen Acid Washed Track von ihrem nächstem Werk ein. Schließlich habe ich auch noch ein paar Tech-House-Stücke selbst produziert, die ich gerne veröffentlichen möchte.

Was hälst du von Berlin?
Nun für mich ist es schlichtweg einer der besten Orte in Europa. Ich habe hier während meiner Universitätszeit gelebt, als ich für ein Austauschsemester hierher gekommen bin und auch noch den Sommer danach blieb. Musikalisch ist es definitiv eine inspirierende Stadt; in vielerlei Hinsicht sogar eine elektronisches Woodstock. Mich wundert es nicht, dass so viele Künstler aus aller Welt nach Berlin ziehen. Das einzige, was nur schwer zu ertragen ist, ist diese achtmonatige Winterperiode. Ich glaube deshalb ist auch jeder so glücklich während des Sommers, was mich wiederum an das Beatles-Stück “Here Comes the Sun” erinnert: Little darling, the smiles are returning to the faces …

Was ist das Beste an Breakbot?
Zweifellos seine Haare. Am besten ist, dass sie immer so gut riechen.

Was hörst du gerade für Musik?
Ich höre mich noch immer durch die Platten, für die bisher ich noch überhaupt keine Zeit hatte und die ich zum Gros in Los Angeles gekauft habe. Jedes Mal, wenn ich dort bin, versacke ich einen ganzen Nachmittag bei Amoeba und komme für gewöhnlich mit gut hundert Platten wieder raus. Da sind viel obskure Funk-, Soul- und Jazz-Sachen dabei. Jetzt gerade läuft bei mir ein 1983er-Album von den Chi-Lites namens Bottom’s Up. Das Stück “Changing For You” da drauf ist großartig. Hier sind aber ein paar weitere Lieder, die ich zuletzt gehört habe und die ihr euch auch mal anhören solltet:

Skipworth & Turner – Thinking About Your Love
Nina Simone – Either Way I Lose
Mark Broom – Life
Ultravox – Vienna
Andy Gibb – Shadow Dancing
Tuccillo – Samantha
Marie Gillain – Sans Mensonge
Shuggie Otis – Sweet Thang
New York Skyy - Let’s Celebrate
Chairmen of the Board – Give Me Just a Little More Time

Zusammen mit M.E.S.H. wird Irfane heute Acid Washed in Berlin unterstützen, also schaut später im Chez Jacki vorbei und feiert mit. Als Warm-up für zuhause haben wir auch noch einen exklusiven The Hacker Remix von Acid Washed  für euch hier.

Berlin: Fashion Week Partyguide

17:23

Diese Woche steht Berlin einmal mehr ganz im Glanze der Mercedes Benz Fashion Week und ihrer zahlreichen Parallelveranstaltungen wie der Bread & Butter, der BRIGHT Tradeshow oder dem Wedding Dress #5. Natürlich wohlen sowohl die zahlreichen Models die schönen Hüften schwingen, als auch die anwesenden Modejournalisten das trainierte Sitzfleisch lockern, sprich: Es wird wieder allerhand gute Parties in der Stadt geben, die wir euch nachfolgend einmal aufgelistet haben. Die stilgewandten und oben abgebildteten Hundreds etwa haben ihre Musik zu Mode machen lassen und treten am Donnerstag im Roten Salon auf.
Für wohlformulierte und -photographierte Impressionen vom reinmodischen Geschehen sei hiermit u.a. an die Damen und Herren von DERZEIT, iHeartBerlin, i-ref, Stil in Berlin und Les Mads, die zudem bereits einen Überblick für alle frei zugänglichen Modepräsentationen hier zusammengestellt haben, sowie Teresa Bueckers Flannel Apparel verwiesen.

DIENSTAG

Seinen Anfang nimmt das muntere Treiben um 18 Uhr im Stadtbad Wedding mit der FASHION WHAAAT! und der öffentlichen Vernissage der Showroom-Meile, an die im Anschluss ab 21 Uhr todchic mit einem Liveset von den Franzosen Gachette of the Mastiff sowie (unserem Lieblingsdj) Hugo Capablanca und dem Duo The Marvin & Valentino vom Münchener Topclup Erste Liga, um die sich mit EM//E ( Tilt! ), Hagen B (2nd Berlin Skool ), Squim (Gruppenzwang ), Alpha Nerd ( Sellfish ) und Bronkovic ein hochkarätiges DJ-Lineup gruppiert.

Eine weitere Eröffnungsfeier steigt in der projektGalerie, wo ein Konzert von The Polyamorous Affair und ein Crystalmafia-DJ-Set samt nächtlichem Designersale fünf Tage der Showrooms und Modepräsentationen einläuten.

Im Cookies gibt es zudem eine Dial Records Night (Labelwebseite) mit Carsten Jost und einem special guest passend zum Labeljubiläum.

Die Bread & Butter holt zur Eröffnung die Sportfreunde Stiller nebst Großbildleinwandübertragung des Fußball-WM-Viertelfinales auf den Flughafen Tempelhof.

MITTWOCH

Das französische Magazin Numéro lädt gemeinsam mit Le Salon de Paris in die Bar Tausend, in der exotisch gekleidete Gäste (Dresscode) mit dem Liveact Parus und den DJs Emile Doesn’t Drive, Nite Shinin* und Dimitri stilecht zu HEAT empfangen werden.

Ohne Modebezug, dafür mit dem famosen Duo Y?CHT und einer – mit u.a. Egyptrixx und Finckobot ebenso hochkarätig besetzten – Get-Wavey-Party geht es im Magnet hoch her.

DONNERSTAG

Heute übernehmen die Franzosen das Picknick. Das Team von WAD lädt zu einem letzten Very Good Trip von der Bread & Butter zum Tanze nach Mitte und zur vielleicht besten Party der ganzen Woche. Thibaut Berland alias Ed Bangers Breakbot wird den Headliner geben und zusammen mit dem ebenfalls anwesenden Irfane den gemeinsamen Hit “Baby I’m Yours” vorstellen (Video hier). Das blau-weiß-rote Quartett komplettieren unsere mysteriösen Freunde von Acid Washed (Interview hier) und Digikid84 samt dem Funkbrecher “Supernature Love”. Das knackige, elektronische Line-up wird u.a. von Hugo Capablanca von discotauglich abgerundet.

In der Torstraße 116 eröffnet derweil die BRIGHT Tradeshow ihre Pforten (bis zum Samstag) und lockt, neben zahlreichen Modepräsentationen aus den Bereichen Street- und Skatewear, vor allem mit einer Eröffnungsparty unter musikalischer Leitung von Karl-Oskar (Wood Wood), den Rollerboys, Bianca Checker (Positive Inc), Dirk Bonn und Ingrid vom Broken Hearts Club, während Künstler wie Leif Podhajsky, Jon D. Sanders & Ben Ross oder Nomad ihre (visuellen) Werke ausstellen.

Die schwedischen Trendsetter_innen (ebenfalls bei BRIGHT vertreten) WeSC laden zudem in das Voltaire5 (Ex-Dice), um nicht nur mit den Labelfreunden Mademoiselle Yulia (Tokyo) und Nhan Solo (das lustige Video zu seiner aktuellen Single “Fortune Cookie” seht ihr hier) zu feiern, sondern auch Schowi (Yum Yum), DJ75, Giampero und Superstarsongwriter Taan Newjam. [via]

Ein dennoch ebenbürtiges Konterprogramm wird im Cookies aufgeboten: Präsentiert von ICC und dem Clash Magazine legen hier der Artic Monkey Matt Helders, die Fanklub Deejays und Dizzy Wizzy neben dem Big-Name-DJ A-Trak auf.

Last but not least wird im Roten Salon eine besonders interessante audiovisuelle Legierung vorgestellt: Das Modelabel trikoton (nicht zu verwechseln mit dem Musiklabel Trikont) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Musik und Ton mittels generativen Designs und interaktiver, manifakturierender Fertigungsformen in Mode zu übersetzen. So entstand etwa aus der Song “Happy Virus” des Hamburger Geschwisterduos Hundreds ein das Muster eines formschönen Tuches, Teil einer ganzen Edition zum Bandsound. Aus diesem Anlass treten Eva und Philipp Milner, die nebenbei mit ihrem gleichnamigen Debüt Anfang des Jahres auf Sinnbus eines der bislang besten deutschen Alben anno 2010 vorlegten, nun in Berlin auf – wie sich das anschaut und -hört kann hier nachvollzogen werden. Die Aftershow gestalten Remmidemmi.

FREITAG

Für ein tanzbares Schweizer Modespektakel öffnet die Villa ausnahmsweise während der Sommerpause für eine Nacht die Tür. Neben zahlreichen Labels aus unserem südlichen Nachbarland, gibt es alpine DJ-Sets von Awesomes Tricus & Vitéz, Sick Sinus und einem Schlechtboy sowie Team Rainbow und Marvin Hey aus Zürich plus den zwei (Wahl-)Berlinerdamen Elizafoxxx und Suz Suzs. Firmieren tut die Party unter dem Titel Models die young – um angemessene Trauerkleidung wird gebeten.

Einen ganz besonderen Abend veranstaltet Hugo Capablanca in der Bar Tausend: Zum einen stellt er offiziell seine neue Kooperation mit dem Kosmetiklabel Uslu Airlines, den exklusiven Nagellack “HUG”, vor, zum anderen sagt er mit der Tausenddisco nach zwei erfolgreichen Jahren ‘Adiós!’ und begeht den Abschied laut und feucht-fröhlich gemeinsam mit Mans von den Rollerboys, Diskokaine und einer noch geheimen, New Yorker Band.

Die offizielle Patrick Mohr Aftershowparty findet derweil – präsentiert vom Get Physical Label – im Cookies statt. Zu den labeleigenen Hochkarätern DJ T, Catz’n’Dogz und Evan Baggs & Martin Rung, gesellt sich Daniel Wang an die Friedrichstraße.

Als Warm-up für den gesamten Abend empfiehlt sich übrigens die Releaseparty von 20 G-Shock-Uhrenunikaten ab 18 Uhr in der Mulackstraße.

SAMSTAG

Im Picknick läutet F I N als Closing Party das Ende der wohlgekleideten Tage ein. Zahlreiche visuelle Präsentationen aus dem Fashionfundus von DERZEIT werden musikalisch von hochwertigen Discosets aus den Händen von Moustache Mamas, Hugo Capablanca, Nomad, Team Rainbow und Elizafoxxx untermalt – ein würdiger Abschluss.

Zeitgleich erwarten euch u.a. DJ Hell und Fetisch im Cookies, präsentiert vom Magazin Achtung.

Im Postbahnhof findet die grüne Modemesse TheKey.To – Acceleration mit Tingel Tangel, He man trust on power dust, Frivolous, Jonas Olson feat. MC Tadpole und den Boom Brothers ihren Abschluss.

Bereits den ganzen Tag über lockt der Wedding Dress #5 mit Modeschauen samt Livemusik (und DJ-Sets) in den Berliner Norden, und das gleich auf zwei Bühnen. Am Samstag tummeln sich hier u.a. Kissogram, Pitchtuner, Shir Khan und Schowi.

SONNTAG

Ebenfalls beim Wedding Dress dürfen die Franzosen von Gachette of the Mastiff nach ihrem Auftritt am Dienstag im Stadtbad den großen Modekreis wieder schließen. Ihnen zur Seite stehen zudem das Schwedenduo To All My Friends und Emil Doesn’t Drive.

Breakbot “Baby I’m Yours”

18:07

Wie rettet man den Frühlingshit des Jahres in den Sommer? Ganz einfach. Man lässt WIZZ-Neumitglied Irina Dakeva circa 2.000 Aquarellscreens zeichnen (das macht bei 2:31 Titellänge mehr als 13 Bilder pro Sekunde) und zu einem hübschen Video zusammensetzen. Da lohnt es sich einfach noch eine weitere Runde mit Ed-Banger-Nachwuchs Breakbot und dem Sänger Irfane zu “Baby I’m Yours” zu tanzen.

Breakbot live:
24.06. Carlton, Cannes, Frankreich
03.07. Calvi on the Rocks, Calvi, Frankreich
09.07. La Villette, Paris, Frankreich
15.07. Oslo Live Festival, Oslo, Norwegen
17.07. Dour Festival, Dour, Belgien
21.07. Les Planches, Deauville, Frankreich
23.07. Low Club, Madrid, Spanien
31.07. Emmaboda Festival, Emmaboda, Schweden