Posts Tagged ‘Crystal Fighters’

Melt! Festival 2011

20:24

Wie bereits im Jahr 2009 und 2010 haben wir euch auch in diesem Jahr wieder mit den wichtigsten und aktuellsten Infos direkt vom Melt!-Festival versorgt. Im gegensatz zu den Jahren zuvor orientierte sich das Festival wieder stärker an seinen elektronischen Wurzeln, doch dies tat seiner Beliebtheit keinen Abbruch. Und so war das melt! auch in diesem wieder Jahr komplett ausverkauft. Trotz der elektronischen Renaissance mit Paul Kalkbrenner, The Koletzkis, DJ Kotze, Boys Noize und vielen mehr waren die Headliner altbekannte Indie-Recken: Pulp.  Eine kleine Rundreise über sämtliche Bühnen des Festivals bietet euch die Galerie zum Melt!.

[nggallery id=87]

Fotos: Christoph Paul

Berlin: Fashionweek Partyguide 2011

18:30

Schon wieder Fashionweek, Bread & Butter und wie sie nicht alle heißen? Schon wieder das Berliner Nachtleben mit gut aussehenden Models und wohl gekleideten Modejournalistinnen teilen? Das zusätzliche kulturelle Aufgebot rund um das Tamtam der Farben, Schnitte und Stoffe nutznießend mitnehmen? Aber gerne doch! Wir verweisen vorausschauend auf Fachkommentare zum Zirkus erneut auf DERZEIT, Flannel Apparel, iHeartBerlin, i-ref, Les Mads, Spex.de und Stil in Berlin, und listen derweil unsere Ausgehempfehlungen auf:

-MONTAG-

Die City-Slang-Neulinge Wye Oak stellen ihr drittes und neues Album Civilian kostenlos und intim im Michelberger Hotel vor; das klingt dann idealer Weise so und damit auch ganz erfreulich – 19.30 Uhr

Im .HBC wird die wöchentliche Veranstaltung Cinema zur Fashion Week Opening Party von DERZEIT umgemodelt. Das charmante Gastgeberinnentrio Glamcanyon, Svenster und Elizafoxx kann dafür Bonnie Strange und Willy Wonka begrüßen – 22 Uhr

Der von uns verehrte Hugo Capablanca legt an der Torstraße in der Neue Odessa Bar auf.

Und da Rock wohl immer irgendwie in ist, dürfen natürlich auch JEFF the Brotherhood nicht fehlen. Schließlich haben die Gebrüder Orrall als Gitarristen-Schlagzeuger-Duo genau die richtige Größe für die wacklige Bühnen des West Germanys – 21 Uhr (Einlass)

-DIENSTAG-

Von Dienstag bis Sonntag wartet das Civilist in der Brunnenstrasse 13 mit einer kleinen Nettigkeit auf: Zwischen 17 und 22 Uhr kann sich das geneigte Publikum hier tagtäglich vom Trubel erholen und zur Musik von keinemusik DJs auf die Nacht vorbereiten.

Die Projekt Galerie lädt zu ihrer eigenen Fashionweek-Eröffnungsparty in das .HBC, der Blind Date Swingers Club gehört zu den Kooperationspartner – 19 Uhr; Eintritt frei

-MITTWOCH-

The Whitest Boy Alive geben ein kleines Konzert im Festsaal Kreuzberg, das leider aber wohl eben deshalb bereits ausverkauft ist. Karten sollten sich aber noch auftreiben lassen – 22 Uhr (Beginn)

Los Massieras spielen um 20 Uhr beim Diesel-Stand der Bread & Butter, danach geht es zur labeleigenen und gleichnamigen Banamania in die King Size Bar, wo T.Keeler und Valentino warten.

-DONNERSTAG-

Diese schöne Frau hat eine noch viel schönere Stimme und präsentiert sich, statt auf dem Catwalk, lieber im KulturKaufhaus Dussmann: Die Britin Anna Calvin stellt ihr gleichnamigen Ritt von einem Debütalbum für lau vor – 19 Uhr

Ebenfalls solo unterwegs ist diesmal Hercules and Love Affairs Andy Butler, der im Asphalt auflegen wird, wobei ihn die Jungs von Remmidemmi, Veltenmeyer und die Band Hypnotic Lights flankieren – 22 Uhr

Die Skateboardmesse findet diese Woche ebenfalls an der Spree statt und Radio versammelt deshalb Onkel Bernie (live), Graf Zafula und für den elektronischen Nachtisch Rampa und Adam Port, der sich erfreulicher Weise mit Ruede Hagelstein für seine neue Single zusammengetan hat, von keinemusik im SO36; T-Shirts wird es auch geben – 22 Uhr

Keine Fashionweek ohne Broken Hearts Club. Das international erfolgreiche Team hat für diesen Abend Mark Seven, Kaos (Italians Do It Better!, DFA) sowie Hugo Capablanca geladen und “Hysteric Glamour” zum Dresscode im Ballhaus Berlin erklärt – 22 Uhr

Nhan Solo, Ante Perry, Acidkid Daniel Dexter und Giampiero rühren hingegen ihre Sets für WeSC im nhow-Hotel an der Stralauer an; freier Eintritt – 22 Uhr

Die Band Return To Zero tritt mit den DJs Emile Doesn’t Drive und Franz Scala in der Soju Bar auf – 23 Uhr

-FREITAG-

Es ist der Konzertabend und nirgendwo steigt eine bessere Party als im Magnet bei Introducing: Mit den Crystal Fighters (die schönen Menschen von oben) und Totally Enormous Extinct Dinosaurs wurden nämlich eine der besten, uns bekannten Livebands und einer unserer Lieblingsnachwuchsproduzenten über den Kanal geholt (beide hatten anno 2010 auch sehr hervorragende Werke veröffentlicht). Dazu gibt es die ebenfalls britischen Minnaars und DJ Sets vom Karrera Klub und Trashpop – 22 Uhr

Von der Ausstrahlung und Präsens ihrer Sängerin Maja Ivarsson leben The Sounds nicht schlecht, das letzte Album Crossing The Rubicon war ebenfalls ordentlich und nun treten sie mit den Labelkollegen von The Blood Arm und Eight Legs bei der Snowhite Music Night im Postbahnhof auf – 20 Uhr (Beginn)

Gleich drei(!) Tage am Stück feiert die geliebte Villa ab Freitag durch. Der Grund ist allerdings ein unschöner: Auf dem Grundstück soll Platz für einen neuen, ertragreicheren Gebäudekomplex (bitte füllen Sie dessen mögliche Funktion selbst ein!) gemacht werden. Für drei Tage braucht es natürlich auch viele KünstlerInnen, manche davon noch geheim, alle anderen schon einmal hier gelistet – u.a. mit dabei: Tricus & Gold, Jake the Rapper, Funkenstrøm, die Gebrüder Teichmann feat. Raumagent, Oliver $, Shir Khan, David Dorad, Das Christl, Robosonic, Basteroid, DJ Wool, Der E-Kreisel, Full Nelson, Mutlu, Leo Diamond… Es wird ein großes, feuchtfröhliches Wiedersehen. Hach…

Ed-Banger-Chef Pedro “Busy P” Winter und Hugo Capablanca legen für die Marke Marshall Headphones im Weinmeister Hotel auf; leider nur mit Einladung – 19 Uhr

Capablanca ist später auch noch nebst Christian d’Or (Zitat: “disco prince of Denmark”) beim Illusion Institute in der Bar Tausend anzutreffen –

-SAMSTAG-

Das Magazin Achtung und das Label Get Physical erwarten euch mit Patrick Bodmer von M.A.N.D.Y., Fetisch & Kaos, Siopis, Niki Paul vom Broken Hearts Club und niemand Geringerem als Designer Patrick Mohr, seines Zeichens Modeprovokateur und eben neuerdings auch DJ, im Cookies auf  – wohl bekomm’s ab 23 Uhr!

München : on3 Festival : Photos

08:00

on3-festival-2010-12-fay-nolan

Die Szene zu Gast bei (bayrischen) Freunden: Vor zwei Wochen gastierte eine illustere (wenn auch diesmal verkleinerte) Schar nationaler wie internationaler KünstlerInnen für das Festival der bayrischen Jugendwelle on3 in München und sorgte für einen stimmungsvollen Tag und Abend. Die Photographin Fay Nolan war vor Ort und hat ebenso stimmige Aufnahmen der Konzerte von Born Ruffians, Roman Fischer, Kele und den Crystal Fighters eingefangen – siehe unten.

Dazu passende, ausformulierte wie ausführliche Kritiken finden sich bei Rote Raupe und dem Klienicum, ein Interview mit der verantwortlichen Programmchefin Ulrike Ebenbeck und Musikredakteur Andreas Barsekow hat die SZ geführt und on3 selbst bietet je ein Livevideo(!) zu jedem Auftritt auf seiner Seite an.

[nggallery id=75]

on3 Festival : München im Herbst

23:02

Der Festivalsommer ist vorbei, die bunten Blätter fliegen durch die Luft und mit ihnen schwingt ein Hauch von Herbstgefühlen durch die Straße. Wenn, dann muss aber nur temporär in Sentimentalität und Melancholie verfallen werden. Denn es gibt eine musikalische sowie freudige Empfehlung an diesen kalten Tagen: das on3-Radio-Festival in München. Der Jugendsender des Bayrischen Rundfunks lädt wieder mal Ende November – am 27. – in das Münchener Funkhaus ein.

Wo letztes Jahr FM Belfast, Creme Fresh und Speech Debelle bewegende Shows lieferten und manch Journalist meinte, Pete Doherty (aufgrund dieser Aktion) ridikül zu zerreißen, sind dieses Jahr auch wieder einige gute Künstler am Start. Beispielsweise das kanadische Trio Born Ruffians, das dieses Jahr bei Warp ihr zweites Album Say It heraus gebracht haben. Mit ein bisschen Gebrüll und mal ruppigen mal zarten Gitarrenklängen arrangieren die Herren ein harmonisches Klangverhältnis.

Surreal und elektronisch im Sound wird es dann mit den Crystal Fighters, die schon rapider und tanzbarer sind. Außerdem zusagt haben Kele Okereke von Bloc Party (oben live beim Melt! Festival von Christoph Paul fotografiert), der dieses Jahr ein durchaus hörenswertes Soloalbum geschaffen hat, Telekinesis, MIT, Roman Fischer sowie die jungen Panda People und weitere (das komplette Line-up findet ihr nachfolgend).

Crystal Fighters : Follow x Swallow (Videos)

15:21


Crystal Fighters : Swallow (Video)

Bereits am 4. Oktober Stars of Love, das Debütalbum der Crystal Fighters beim bandeigenen Zirkulo Records Label (komplett im Stream am Ende). Am 25. des Monats folgt die Doppel-A-Seiten-Single Follow / Swallow, für die es nun (folgerichtig) gleich zwei Videos gibt. Als Stellvertretersongs für die drei Spanier im britischen Exil sind die beiden Stücke dabei hervorragend geeignet; hochenergetisch, vielschichtig und hektisch zugleich. Bei “Swallow” geht sogar ein sägender Dubstepbeat á la Skream im bandeigenen Dualismus auf.

Die Regisseure Ian Pons Jewell und Tobias Stretch haben die Musik dann auch entsprechend umgesetzt. Während der ebenfalls spanischstämmige Pons Jewell die Ekstase in einer flackernden trip-gone-wrong-Aufnahme einer jungen Frau in Video zu “Swallow” (siehe oben) wiederfindet, inszeniert Stretch eine surrealistische Verfolgung mit einer ähnlich epileptischen Zeitrafferbilderflut voller stilisierter (baskischer) Folkloreelemente für “Follow” (siehe unten).


Crystal Fighters : Follow (Video)


Crystal Fighters Star of Love (Stream)

Crystal Fighters live:
14.10. In the City, Manchester
15.10. O2 Academy, Liverpool
16.10. 981 Festival, La Coruna
23.10. Circulo Degli Artisti, Rome
06.11. Rock City, Nottingham
07.11. Guildhall, Southhampton
08.11. Brighton Dome, Brighton
10.11. UEA, Norwich
11.11. Lincoln Engine Shed, Lincoln
12.11. Brixton Academy, London

Crystal Fighters “I Love London”

20:22

crystal fighters I love london

Wenn man die Wahl-Londoner Band Crystal Fighters kennt – und es war schwer sie zuletzt zu ignorieren -, dann  kennt man auch ihre elektronische Hymne auf ihre neue Heimat, schlicht “I Love London” betitelt. Der Song durchkreist zwar schon eine längere Zeit lang den Äther, aber am 30. November wird er endlich und verdientermaßen bei Kitsuné veröffentlicht.

Im Paket enthalten sein werden Remixe von Flagranti, Qoso, Lorcan Mak, 80kidz, Delta Heavy, Matt Walsh & Alex Jones, und Brackles. Bei big stereo findet man bereites den der japanischen 80kidz.

Oben haben die Crystal Fighters noch Martin Zähringer (arbeitete bereits für Busy P) dieses sowohl super billige, wie auch super lustige Video drehen lassen.

Crystal Fighters “I Love London” ((OFFICIAL VIDEO)) from Crystal Fighters on Vimeo.

Buraka Som Sistema & Crystal Fighters

13:22

buraka som sistema

Da kommt zusammen, was zusammen gehört: Buraka Som Sistema (Foto) und die Crystal Fighters treten am Freitag, den 9.10., gemeinsam bei Club Berlin im WMF auf. Unsere geliebten Crystal Fighters schauen dabei zum ersten Mal für eine Tour in Deutschland vorbei, Buraka Som Sistema haben uns derweil dieses Jahr schon mehrfach den Atem geraubt und bei Abwesenheit einfach ein Mixtape hinterlegt, das bis heute bei uns heavy rotation genießt.

Um das dennoch nochmal zu verdeutlichen: Crystal Fighters sind eine spanisch-britisch-US-amerikanische Band mit derzeitigem Wohnsitz in London und klingen wie eine Gruppe baskischer Dorfbewohner fernab der Zivilisation, denen man nebst ein paar Synthesizern und einigen Ampullen Wein auch ein paar harte Drogen geschenkt hat. Die Portugiesen und Angolaner von Buraka Som Sistema zelebrieren hingegen den heimischen Stil Kuduro derart impulsiv und kraftvoll, dass man meinte sie wollen ihn nicht einfach nur auf der musikalischen Landkarte etablieren, sondern gleich zum führenden Genre des Planeten ausrufen.

Brauchen wir jetzt noch extra erwähnen, dass mit CLP, Edu K, COOP, Dennis RatzlaffF, sowie dem A Team und Marlon Beatt ein super DJ-Lineup rundherum bereitsteht, damit in euren Köpfen rot “Pflichttermin” aufleuchtet? Übrigens: Die Crystal Fighters werden präsentiert von der Spex, Buraka Som Sistema vom Melt! Booking - also hin da!

1-2-3-4 Festival : Hipster & Hunde

14:09

1234 preview

Wenn ein Festival deine Fotografin mit der Schweinegrippe verziert, dann es leider wohl nicht das beste Festival aller Zeiten sein. Allerdings musste wie unsere Freundin ANNA FERRARO auch das 1-2-3-4 Festival im Shoreditch Park, London,  dieses Jahr einiges leiden. Das lässt sich wie folgt zusammenfassen:  Das Wetter war unschlüssig bis mies gelaunt wie ein pubertierender Teenager, die Einhaltungen der Running Order glich einer Lotterie und der Shoreditch Park, wo sonst die arme Londoner Kunstszene auf die arme, raue und graue “Reihenhausidylle” der working class trifft, war voll mit langweiligen Hipstern, die dachten, dass Posen das neue Tanzen wäre.

Aber jedes Konzert, zu dem Anna dann auf magische Art und Weise gelangt ist, war großartig. Natürlich hat sie auch Fotos mitgebracht, etwa von Autokratz die auf das Publikum “einhämmerten”; Ulterior, die mal wieder ihren Lederfetisch raushängen ließen; Sebasitan von (unserer Lieblingsband) den Crystal Fighters, der Andrew VanWyngarden von MGMT im Hippie-Look-alike-Wettbewerb wie einen Büroangestellten aussehen laß und noch vieles mehr. So auch dieser unglaublich coole aber uns unbekannte Hund von oben, der quasi der heimliche Star des Festivals war. Alle Fotos von Anna findet ihr auf ihrer Flickr-Seite.

[nggallery id=31]

http://www.flickr.com/photos/anna_ferraro/archives/date-posted/2009/08/03/

Krise?! Welche Krise? II

23:25

Neue Videos von WhoMadeWho, Gossip, MGMT, Fever Ray, Dinosaur Jr, The XX, Simian Mobile Disco, Mos Def, Major Lazer, N.A.S.A. und Crystal Fighters zeigen uns, dass es auch oder gerade besonders – in Krisenzeiten auf gute Ideen ankommt. Das gilt auch für Musikvideos, deren elf an der Zahl wir euch nun ans Herz legen wollen. In Sachen Krise hat sich dagegen auch Monate nach unserer ersten Zusammenstellung kaum etwas getan.

WhoMadeWho – Keep Me In My Plane

Es kann nicht immer weiter und weiter nach oben gehen, denn der Mensch verliert sich im Streben nach Erfolg selbst. Das ist die Botschaft dieses mit eindrucksvollen Kompositionen und in nüchterner Darstellung gemachten Videos zu WhoMadeWhos neuer Single. Der Mensch als Maschine, als reiner Erwartungserfüller bis er irgendwann kaputt ist. Das erinnert uns daran, dass wir auch schon vor der Krise einige Probleme hatten und stellt die Frage:  Ob wir wirklich zu diesem Lebensmodell zurückkehren wollen? Solche Discofunknummer von WhoMadeWho wollen wir aber in jeder Zukunft nicht missen.

MGMT – Kids (Official Video)

Er war der Übersong des Jahres 2008, und da er immer noch gut in den Diskos weltweit funktioniert, dachten sich ManaGeMenT wohl, das inoffizielle Video, in dem zwei mutmaßliche Kunststudenten eine Cats-Parodie ablieferten, müsste durch ein offizielles ersetzt werden. Gesagt getan. Marktwirtschaftlich nur logisch sind Kinder im Video zu sehen, jede Menge Kinder.

Fever Ray – Triangle Walks

Mit dem Video zu ihrer dritten Single macht Fever Ray das eigentümlich-gruselige Konzerterlebniss ihrer Aufritte auch am Computer erlebbar. Unruhige Geister sollten sich schonmal nach einer Wechselunterhose umschauen.

Crystal Fighters – Xtatic Truth

Diese spanisch-britisch-us-amerikanische Fünfmanncombo hat 1. nichts mit den Crystal Castles oder Crystal Stilts zu tun und könnte 2. ein heißer Kandidat für verausgabende Sommerkonzerte sein. Ihre bald auf Kitsuné erscheinende Debütsingle “Xtatic Truth” hat in jedem Fall das Zeug dazu.

Simian Mobile Disco – Audacity of Huge

Appropos Zeug: Welche Stoffe wurde denn bitte hier eingeworfen? Das Jas Shaw und James Ford sicherlich gerne auch mal zu stimulierenden Substanzen greifen, ist sicherlich unzweifelhaft. Dieses Video aber setzt dem Ganzen eine goldene, schimmernde Krone auf! Ein (Farben)Rausch.

The XX – Crystalized

Wenn, sagen wir mal, Chairlift in etwa die neuen Belle & Sebastian sein sollten, dann wären sie die nächsten Young Marble Giants.  Musik wie ein ruhiger Schwarz-Weiß-Film voller großartiger Bilder.

Diese Lobpreisung konnte man vor kurzem hier über The XX aus London lesen. Jetzt die dazugehörigen Bilder.

Chew Lips – Salt Air

Chew Lips, die wir ebenfalls vor kurzem – damals noch zur Single “We Don’t Wanna Wait” – vorgestellt haben, haben ein neues Video draußen. Statt salziger Seeluft bzw. Szenen am Meer sehen wir aber Sängerin Tigs neuen Haarschnitt; die große Liebe nicht ausgeschlossen.

Gossip – Heavy Cross

Über Beth Ditto und ihre Band Gossip kann man heutzutage vielerorts vieles lesen. Meistens mit im Topf: Neu-Buddie Karl Lagerfeld. Der ist beim Video von “Heavy Cross” nicht dabei, dafür hat das neue Label Sony/BMG aber einen Goldanzug und Feenstaub aus dem Major-Ärmel geschüttet. Falls sich noch jemand für die Musik interessiert: Grandiose Single.

Mos Def – Casa Bey

Als Einstimmung auf das splash! Festival: Der Mund des Hip Hop aus dem wohl die meiste Wahrheit und Weisheit strömt; festgehalten on tape.

N.A.S.A. – A Volta

Drogen Teil 2: Dieses Video quillt so über an Ideen, dass wir alle Vermutungen dem Zuschauer überlassen und lediglich darauf verweisen, dass es eine Mickey Mouse als fiesen Boss schonmal bei South Park gab; geschenkt.

Major Lazer – Hold The Line

Den Major Lazer und seine verrückte Geschichte haben wir vor einigen Tagen erst vorgestellt, nun zeigen wir euch das eindeutiges Beweismaterial dazu.

Dinosaur Jr – Over It

Zum Abschluss etwas Entspannung: Dinosaur Jr. zeigen, dass man auch mit Mitte-Vierzig noch Skaten und BMX fahren kann und/oder gute Musik machen. Das ganze sommerlich schön und ästhetisch inszeniert als kultureller Generationenbeitrag zu The Presets “If I know you” Video.