Posts Tagged ‘Greco-Roman’

Joe Goddard beim Berlin Festival

15:12

hot chip

Joe Goddard für das Berlin Festival bestätigt. Der kreative Counterpart von Alexis Taylor bei Hot Chip (Alexis: 2.v.l., Joe: 1.v.r.), Teilzeit-Produzent von Little Boots, Mastermind von Greco-Roman und DJ wird in letzterer Funktion ein schönes DJ Set am 8. August auf dem Flughafen Tempelhof hinlegen.

Totally Enormous Extinct Dinosaurs EP

00:54

grec05-12-cover

Stichwort Musikvideos: Wenn man erst einmal einen fetten Dave Grohl in Frauenkleidern und dieses drahtig-sehnige, nimmermüde Wesen namens Madonna in Spandex gesehen hat, können einen ein komischer Typ in einem hässlichen türkisfarbenen Umhang mit Tarnfarbe um den Augen und ein komischer Typ mit einem hässlichen roten Umhang mit einer glitzender Plastikbox auf dem Kopf und einem Blumentopf und einer Pyramide in den Händen nicht mehr wirklich schocken; selbst auch dann nicht wenn sie in einem schlecht beleuchteten Kinderzimmer tanzen.

Totally Enormous Extinct Dinosaurs machen genau das, aber trotzdem solltest du sie dennoch nicht abschreiben. Denn sie haben a) den wohl besten Bandnamen seit – sagen wir mal – The Beatles und sie haben b) ihre Debüt-Ep “All In One Sixty Dancehalls”.

Die wiederum enthält drei Songs, die du damals in der Grundschule gerne als Soundtrack gehabt hättest, wenn du mit deiner Freundin durch das Kinderland im Einkaufspark getrollt bist – noch bevor du zu groß wurdest für die 1,50m-Schranke am Ballparadies und ihr zu doof, sodass sie dich für einen Schlägertypen aus der Mittelstufe verließ. Keine Chance.

Diese drei Lieder bringen dir den Spaß dieser Tage wieder zurück! Und jetzt aufgepasst: Du darfst sie sogar als cooler Erwachsener, Jugendlicher oder Wannabe-Irgendwas noch ganz laut hören, denn diese Kompositionen sind über jeden Zweifel erhaben. Hey Baby, wie wäre es nochmal mit uns?

Totally Enormous Extinct Dinosaurs hätten sich auch Godzilla nennen können. Ihre Platte würde sogar diesen Fauxpas UND diese fragwürdigen Outfits locker wegstecken ohne peinlich zu werden. Gott sei Dank haben wenigstens das aber gelassen, hätte sich sonst ja doch ein wenig doof gemacht für das Greco-Roman Label einen solchen Namen auf seine Platten pressen zu müssen.

Den Track “Bournemouth” gibt es dank des NME Magazins dem Wohlwollen des Labels hier zum Gratis-Download. Und hier nochmal das grauenhafte Video vom Anfang, das übrigens eine Art Werkschau ist:

Totally Enormous Extinct Dinousaurs “All In One Sixty Dancehalls” bereits erschienen

Greco-Roman: Schwitzende Wrestler

18:37

Diesen Sonntag Morgen hatte das Greco-Roman International Sonic Sound Wrestling in die Villa nach Berlin geladen, um mit Oliver $, Hugo Capablanca und mehr eine weitere ihrer ziemlich spontanen Klubnächte zu feiern. Eigentlich gilt dabei aber auch immer ein striktes Fotoverbot, für dessen exklusive Aufhebung Christoph sich mit ein paar tollen Impressionen revanchiert hat.

Hugo Capablanca (rechts) und sein unbekannter Mitstreiter

Hugo Capablanca (rechts) und Mitstreiter

Die Villa im Norden Berlins* begrüßt einen zunächst  mit einem Türsteher, der aussieht wie X-Men’s Wolferine aus der Muckibude, und einem Concierge mit Afro, Sonnebrille und Gehstock. Eintritt erhält nur, wer auch weiß wer am selbigen Abend auflegt. An diesem Abend sind das das Greco-Roman International Sonic Wrestling Team um Full Nelson (Hot Chip Produzent Alexander Waldron) und Raf Daddy (Ex-Labelmanager von Accidental) samt zahlreicher Freunde. Also rein in das zweistöckige Gebäude, das mit tollen Visuals punkten kann und den bröckligen Charme eines Abrisshauses versprüht – wie auch das mittlerweile geschlossene Scala, in dem vor über einem Jahr die erste Berlin-Party von GRISW stattfand. Während im oberen Stockwerk im Vorzimmergroßen Floor zunächst Nelson und Raf zusammen mit Paul Spymania – eigentlich eher als Booker im Berghain und Labelmanager denn als DJ bekannt – wild durch alle Stile mixen, startet unten im Saal Berlins aufstrebendster DJ, Hugo Capablanca, ein Set, dass das New Yorker Studio54 aus der Vergangenheit in die Gegenwart katapultiert: Oldschool-Disco at it’s best!

1/3 vom GRISW-Team: Raf Daddy

Eine Hälfte vom GRISW-Team: Raf Daddy

Die Party schwappt von oben nach unten und wieder zurück. Hier läuft Laid Backs “White Horse”, dort wird Lou Begas “Mambo No.5″ elektronisch seziert; eine Disko ohne Regeln – Wrestling mit allen Mitteln. Nach Capablanca darf dann Oliver $ ran, der für Toddla T kurzfristig eingesprungen ist, da diesem seine DJ-Tasche in London auf dem Weg zum Flughafen geklaut worden war (armer Toddla!). Olivers Dubstep fegt dann das Bedauern aus dem Klub und lässt das Publikum im engen Saal kochen. Die Stimmung ist ausgelassen, die Luft stickig und die üblichen Substanzen kursieren. Eine gute Party, die das GRISW-Team dann nach Oliver $ unten in verschwitzte Morgenstunden geleitet. Schon im September soll es die nächste GRISW Nacht in Berlin geben.

Toddla T Oliver $
Toddla T Oliver $

Paul Spymania bei einem seiner seltenen DJ-Sets und Barbie als Wanddeko in der Villa

Paul Spymania bei einem seiner seltenen DJ-Sets und Barbie als Wanddeko in der Villa

Alle Fotos von Christoph Paul
*Die Adresse darf nicht verraten werden.

Oi! Greco-Roman SW in Berlin

15:19

- Der Bericht zur Veranstaltung samt Fotos ist bereits online! -

greco-roman

Greco-Roman International Sonic Wrestling aus dem Dunstkreis von Hot Chip feiern eine weitere ihrer grandiosen Untergrundnächte in Berlin. Rund um Joe Goddard von Hot Chip, deren Produzent Alexander Waldron alias Half/Full Nelson und Raf Daddy hat sich ein Kollektiv gebildet, dass mit geheimen Clubnächten zwischen Austin/Texas, New York, London, Berlin und überall sonst auf der Welt unterwegs ist. Als gleichnamiges Label greift man tollen Künstlern wie Buraka Som Sistema, Grovesnor oder Drums of Death unter die Arme, als DJ Teams spielen sie ohne Limitierungen intensive Sets zwischen Techno, Breakbeat und allem möglichen. Kein Wunder, dass sie da auch mal die Arctic Monkeys oder Simian Mobile Disco bei ihren Parties begrüßen durften.

Für die Veranstaltung am Samstag in der Villa haben sie sich Londons Heißsporn Toddla T, der gerade sein Debüt “Skanky Skanky” veröffentlicht hat (hier gibt es eine kleine Kostprobe) und nicht weniger als Resident-Dj im famosen Fabric in London ist, eingeladen. Stil: Ghetto-Tech. Dazu gibt es mit Hugo Capablanca einen der derzeit besten Disco-Dj Berlins. Oben drauf gibt es Marco Resman/Phage, Paul Spymania, Javier Logares und natürlich die Gastgeber Raf Daddy und Full Nelson. Besucher erwartet eine Disko die sich ganz erfrischend anstatt auf Sponsoren, Werbung und Super-Hyper-Technik-Grefrikkel auf das Wesentliche konzentrierte: Genial tanzbare Musik. Oi Berlin, oi!