Posts Tagged ‘Kavinsky’

Leipzig : Jägermeister Wirtshaus Tour : Verlosung

13:33

1986: Ein Collegeboy verunglückt in einer verregneten Nacht mit seinem heiß geliebten Ferrari Testarossa tödlich. 20 Jahre später feiert er seine Wiederauferstehung als zombiehafter französischer House-DJ und mit im Gepäck hat er nicht nur seinen roten Flitzer, sondern auch eine 12-Inch namens Teddy Boy. Mitgebracht hat Kavinsky aus den 80ern auch seine Vorliebe für Synthie-Sounds á la Knight Rider, die sich, kombiniert mit druckvollen Housebässen, ihren Weg durch die Nacht bahnen. Schier unaufhaltsam und ohne Rast treibt es Kavinsky so durch die Clubs und schließlich mit Daft Punk auf eine gemeinsame Tour. Neben Ed Bangers SebastiAn wird so auch CSS-Sängerin Lovefoxxx auf ihn aufmerksam und besteigt zu einem rasant-knisternden Duett Kavinskys Ferrari, um auf ewig in der Dunkelheit von Nightcall zu verschwinden.

Weniger mysteriös ist die Entstehungsgeschichte von Slagsmålsklubben. Als eines Tages The Solbrillers, aus dem schwedischen Norrköping, ohne ihren Sänger im Probenraum standen versuchten sich die übrigen Bandmitglieder an Spielzeug-Synthesizern und so war eben jener Sänger bald darauf ohne Job und eine neue Band gegründet. Wenig später wurde aus dem Trio ein Sextett und es folgte 2003 ihr Debütalbum Den Svenske Disco. Mit einer musikalischen Bandbreite zwischen einem aufgedreht-bunten Ecstasy-Trip und Game Boy-Sounds stürmten sie die Tanzflächen Schwedens und Europas. Neue Inspiration versprachen sich die Schweden in Berlin, wo sie bis zu diesem Jahr lebten. Zur Arbeit an ihrem vierten Album zog es die Jungs aus dem „Fight Club“ allerdings wieder zurück ins heimatliche Stockholm.

Am 6. Oktober werden in Leipzig Spielzeug-Synthies und Zombies vereint. Denn die Jägermeister Wirtshaus Tour hat es nicht nur geschafft Slagsmålsklubben in das Wirtshaus am Monarchenhügel zu locken, sondern auch den umtriebigen Kavinsky einzufangen, um ihn für eine Nacht zu bändigen.

Wer sich dieses elektronische Spektakel nicht entgehen lassen möchte, sollte nachfolgend einen Kommentar hinterlassen und auf sein Losglück hoffen! Denn wir verlosen 1×2 Gästelistenplätze für die Veranstaltung. Weitere Informationen (und Plätze) gibt es auf das-wirthaus.de und der Tour-Facebook-Seite.


Kavinsky : Nightcall


Kavinsky : Pacific Coast Highway

Slagsmålsklubben : “Sponsored by Destiny

 

 

Kavinsky “Nightcall” (Competition)

16:10

Kavinsky ist zurück! Trotz reger Touren in letzter Zeit ist seine neue EP Nightcall das erste “Lebenszeichen” seit 1986 anno 2007 und zugleich der erste Vorgeschmack auf sein bald erscheinendes Debütalbum und eine der ersten Veröffentlichungen von Record Makers zum zehnjährigen-Labeljubiläum. Über all die Jahre ist dennoch alles beim alten geblieben: Kavinsky ist noch immer die zombiehafte Wiederauferstehung eines 1986 in einem Ferrari Testarossa tödlich verunglückten Collageboys als französischer House-DJ.

Dementsprechend sind mit Daft Punk‘s Guy-Manuel de Homem-Christo als Produzent des Titelstücks und Ed Banger SebastiAn als dessen Mischer alte Bekannte mit an Bord, man sollte sich ja schließlich spätestens seit der gemeinsamen Daft Punk Alive Tour 2007 kennen. Dazu bittet Kavinsky die CSS-Sängerin Lovefoxxx zu einem tödlich-verführerischen Duett in seinen geliebten roten Flitzer – O-Ton: “I’m gonna kill you where it’s dark, but have no fear.” – während sich im akkustischen Hintergrund ein Discohousebass langsam voran wälzt.

Im zweiten Stück “Pacific Coast Highway” wird die Geschichte dann ohne Lovefoxxx als Soundtrack zu einer polizeilichen Verfolgungsjagd durch die Garden City weitergestrickt. Am Ende gewinnt natürlich Kavinsky im magischen Testarossa.

Diesem A-Seiten-Disco-Hörspiel stehen als B-Seiten je ein Remix der beiden Songs gegenüber, wobei Dustin NGuyen “Nightcall” endgültig für den Dancefloor absichert und Warp‘s Jackson “Pacific Coast Highway” auf satte achteinhalb Minuten streckt.


Stream | Kavinsky “Nightcall


Stream | Kavinsky “Pacific Coast Highway

Damit ihr nun auch zuhause den Todestanz vollführen könnt, verlosen wir ein Exemplar der EP als schmucke, limitierte und exklusiv (!) handsignierte “Nightcall” Picture-Vinyl-12″ (VÖ: 5. April) unter allen Leuten, die uns bis zum 1. April ein Bild mit ihnen und (oder als) Kavinsky an nightcall@aufgemischt.com geschickt haben – picture disc gegen picture also. Dabei könnt ihr entweder Photomontagen gestalten oder euch selbst als Kavinsky / Zombie darstellen. Wer am kreativsten die 80er Disco wiederauferstehen lässt, gewinnt natürlich. Als Hilfestellung könnt ihr euch hier zwei Bilder von ihm herunterladen oder ihr besucht seinen Myspace.

Kavinsky wird darüber hinaus im April je eine Record-Release-Party in Paris und London veranstalten. Die Pariser Nacht steigt am 2. April im Le 1515 mit SebastiAn und Jackson, sowie Ed Banger’s So Me und Clara 3000 (alle Details hier), die Londoner am 23. April beim Together Club im Coronet mit den Franzosen Cassius, Uffie und Ou Est Le Swimming Pool plus Mumdance, Primary 1 u.w. im Room 1 (und u.a. Holy Ghost! und In Flagranti auf den weiteren Floors; alle Details und das volle Line-up hier).

Noch mehr Kavinsky-Livesets (inkl. Japan und Südkorea) findet ihr wiederum auf seinem Myspace. Wer seine Chance auf eine Nightcall Picture Disk erhöhen will, sollte auch bei den Kolleginnen und Kollegen von Truants vorbeischauen. Die EP wird bereits am 26. März mit einem exklusiven Breakbot-Remix von “Nightcall” vorab und digital auf iTunes weltweit veröffentlicht.

Play Winter Festival in Hamburg

15:46

wmw2

Während wir bereits die ersten Festivals für den Sommer ankündigen und der CTM.10 bereits hinter us liegt, überbrückt ein weiteres Festival schon jetzt die Wartezeit: Diesen Freitag und Samstag (12. bis 13. März) steigt in den drei Hamburger Lokalitäten Prinzenbar, Docks und Neid Klub das Play Winter Festival 2010. Und das Line-up, dass man an die Elbmündung holt, birgt so manchen Leckerbissen.

Da wären am Freitag die DDs (Discodänen) von WhoMadeWho und internationale Bonaparte-Zirkus aus Berlin, die beide seit Jahren kontinuierlich an ihrer (Live-)Legendenbildung arbeiten. Auch der Mediengruppe Telekommander wird nach gesagt, dass sie einige Leute für brachialen Elektrorock (hier nicht als Worhülse zu verstehen) live nahezu abgöttisch verehren (von uns zuletzt ungläubig auf dem Melt! beobachtet). Zur Clubnacht laden darüberhinaus noch ein DJ-Set von den geschätzten Late of the Pier und auch Record Makers’ Kavinsky ist von den Toten auferstanden und hat seinen roten Ferrari Testarossa in Hamburg geparkt.

Und wer sich auf den Audiolith Pferdemarkt beim Melt! freut, kann ihn in Hamburg schon einmal vortesten (im DJ-Stall stehen diesmal: DJ MTDF, Krink, Torsun (Egotronic) und Rampue).

Samstags übernimmt dann das/die Berliner Snowhite-Label/Management-/Bookingagentur mit the Sounds, Zoot Woman, den Eight Legs und Popular Damage das Ruder. Mit Bodi Bill (neues Album im Gepäck), Schlachthofbronx und den Briten von Joe and Will Ask? gibt es dazu noch ordentlichen Nachschlag.

Tickets für das gesamte Wochenende kosten 42 €, für lediglich Freitag oder Samstag nur 25 bzw. 27 €. Weitere Informationen findet ihr www.play-festival.com und das komplette Line-up mit noch mehr Künstlern nachfolgend:

Line-up Freitag:
Who Made Who, Bonaparte, Mediengruppe Telekommander, Kavinsky, Shit Disco, Dancing Pigeons, Audiolith Pferdemarkt, Late Of The Pier (Dj-Set), Love Ravers, Boy Omega, Planting The Seed

Line-up Samstag:
The Sounds, Zoot Woman, Bodi Bill, Schlachthofbronx, Joe and Will Ask?, Eightlegs, Popular Damage, Herpes, Vierkanttretlager, Jenana, I Heart Sharks, Kristellar, M.O.M.O., Tanner

PHOTO: “WhoMadeWho, Berlin Festival 2010″ Christoph Paul

Record Makers begehen ihr 10jähriges Jubiläum

19:11

2010 war bislang ein recht gutes Jahr und sollte jetzt noch besser werden, schließlich markiert das Jahr auch das zehnte Jubiläum unseres Liebingslabels aus Frankreich (nein, wir reden hier nicht von Kitsuné oder Ed Banger, liebe Hipster!) –  das Pariser Label Record Makers. Rückblickend auf eine musikalisch-glanzvolle Dekade, die viele dennoch nur mit der fanzösischen Band Air verbinden, obwohl diese nur vier Jahre lang im Label involviert waren, beginnt man nun in der französischen Hauptstadt mit einer zwölfmonatigen Feier. Den Anfang machen dabei heute die Veröffentlichung einer freien iPhone-Applikation und einer digitalen Werkschau über zehn Jahre bei iTunes.

Die app, eine Art surrealistisches Puzzlespiel entwickelt von Sam Vermette (iDaft) bei dem die Nutzer Zeichnungen der französischen Künstler Mrzyk & Moriceau zusammenfügen müssen, ist in Apples Appstore erhältlich und enthält nicht nur ein Intro von RM-Schlachtross Sébastien Tellier höchstpersönlich, sondern wurde von Mr. Oizo vertont. Eine Vorschau des Spiels seht ihr oben.

Wer die Zeichnungen zu einer der vielen passenden Kombinationen zusammengefügt hat, sollte diese in der app photographieren und an Record Makers senden, denn das Label verlost allerhand Preise unter allen Einsendungen. So bekommen die ersten 100 Spieler mit einer gültigen Kombination players sending in  zwei CDs / Platten aus der Record Makers Discographie geschenkt, die ersten 50 mit zwei Kombos dann gleich 10 CDs / Platten und die glücklichen zehn SpielerInnen, die zuerst drei gültige Bilder einsenden erhalten jeweils die komplette Discographie. Darüber gibt es eine offene Verlosung einer vom Label gesponsorten Reise nach Paris, samt einem einwöchigen Aufenthalt im Hotel Amour und einer Einladung zu Record Makers’ großer Geburtstagsfeier am 10. Oktober, 2010, zu gewinnen. Alle Gewinner werden über den Twitter-Account @recordmakers bekanntgegeben.

Die Record-Makers-Familie/Discography umfasst derzeit einen großen Schatz an geschätzten Künstlern: Acid Washed, Arpanet, Damien, DSL, Hypnolove, I love UFO, Kavinsky, Klub des loosers,  Sébastien Tellier, Sex in Dallas und Turzi. Alle davon (außer Sex in Dallas) sind auf der neuen Record Makers’ 10th Anniversary Compilation zu finden, die es nun bei iTunes hier zu downloaden gibt.

Darüberhinaus erschien hier auch Air’s Soundtrack für Sofia Coppolas Film The Virgin Suicides – die erste Labelveröffentlichung überhaupt. Air hatten das Label anno 2000 mitbegründet trennten sich aber 2004 von ihm im Guten wieder. Auch mit der finalen Veröffentlichung von John Carpenters 1976er Aufnahmen Assault on Precinct 13 im Jahre 2003 verdiente sich das Label einige Ehrennadeln. Nicht zu vergessen sind dabei die vielen Schnittstellen in den Pariser Archiven mit Künstlern wie der jungen Feist, dem altersweisen, prä-The-Good-The-Bad-&-Queen Tony Allen, Daft Punk und den mittlerweile sehr gefragten Superstar-Videoregisseure Jonas (Euvremer) & François (Rousselet).

Dazu bemühen sich nun alle Vertragskünstler ihren Teil zum Gelingen der Feier beizutragen. Acid Washed und Kavinsky werden noch diesen Monat ihr Debütalbum bzw. neue EP rausbringen (Features zu beiden erwarten euch bald). Sébastien Tellier arbeitet an dem Nachfolger seines fantastischen Chanson-Pop-Manifests Sexuality und ist zugleich noch für ein mysteriöses Projekt Namens ‘CASTRA’ im Studioject. Damien wird bald ebenfalls mit einer LP zurückkehren, Hypnolove mit einer EP und Arpanet arbeitet laut RM ebenfalls an “einer explosiven Kollaboration”.

Aber bevor ihr euch im Daddeln und Erwarten all der Geschenke verliert, solltet ihr noch schnell www.recordmakers.com/birthday besuchen. Dort gibt es nämlich nicht nur noch mehr Informationen, sondern auch ein hypnotisch-unterhaltsames Video zu Sébastien Tellier‘s “Look”, dessen Vorschau ihr nachfolgend seht: