Posts Tagged ‘Snoop Dogg’

Robyn: Five new songs from three new albums

Mittwoch, März 17th, 2010

News from Robyn! After leaving a successful mainstream carer as former kid star and later chart pop starlet behind and establishing herself with the self-released album Robyn as an independent, serious and acknowledged artist on both sides of the Atlantic and as – according to Swedish Elle as the Style Icon of the Decade – the Swedish singer of real name Robin Miriam Carlsson is now back with some heady promises.

Three entire albums were announced by her in an interview with Swedish magazine Bon for later this year. With all of them getting released by her own label imprint Konichiwa Records, the first one shall already be out in June. Though, in another interview published by Pitchfork earlier today she more precisely told, that one’s probably going to deal with “only” mini albums with a bit less than ten songs (but more than a normal EP).

Out of this people can listen excerpts of already four five new songs (see our update below) on the net. For instance a piece called “Fembot” is party streamed on her official website robyn.com from today on (and fully in our update below!) Another three tracks can be heard in a rather impressing and intimate Swedish tv documentary about the album recordings (see the complete footage below) featuring a very open (and entertaining) Robyn giving lots of impressions.

Thus she not only invites one to a dance lesson with her, but is having a breakfast with Norwegian producing duo Röyksopp, before leaving with them to the studio to record a rough composition named “None of Them”, which gets shortly played in the footage afterwards. In another session with Klas Åhlund - former guitarist of the Teddybears, brother of Caesars front man Joakim, songwriter for the Sugababes and Kelly Clarkson and producer of Robyn, the new song and probably new single “Don’t Fucking Tell Me What to Do”  gets introduced as well. In addition there’s a short clip from newly written “Dancing Onw My Own”. All four samples let us guess Robyn will qualitatively attach to her recent album with the upcoming.

For the album(s) production(s) Robyn, among other things, went to Las Vegas with M.I.A.-supporter-of-the-very-first-minute and MajorLazer mastermind Diplo. Too, Mr Snoop “Doggy” Dogg is said to be on the recordings with a feature. As superior topic Ms Carlsson chose “body and technology” for the album.

First live appearances by Robyn, who provokingly joined Liykke Li wearing a burka on stage last year at Way Out West Festival, got announced as well: On July 3 Danish Roskilde Festival and on August 13 Norwegian Oya are on her schedule with more dates to follow soon.

Update: Thanks to NME magazine, who brought “Fembot” to Soundcloud, and always well informed German magazine Spex, who made us aware of it, we have the song as a complete stream for you below. Too, there’s another stream of the till now completely forgotten by us “Dance Hall Queen” (we’re bathing our heads in ashes right now!), a collaboration with Diplo and the currently strongest, catchiest track out of all foretastes. The song already appeared on the internet quite a while ago but was then taken down again everywhere.


Stream | Robyn “Fembot


Stream | Robyn ft. Diplo “Dance Hall Queen

Es gibt Neuigkeiten von Robyn! Nachdem die als geborene Robin Miriam Carlsson schwedische Sängerin einer Mainstreamkarriere - zunächst als Kinderstar, dann als Chartpopsternchen – 2005 entsagte und sich  mit dem selbstveröffentlichten Album Robyn nun auch beiderseits des Atlantiks zu ernstzunehmenden und -genommenen, unabhängigen Künstlerin und Stilikone (die schwedische Elle kürte sie zum Style Icon of the Decade) aufschwang, ist sie jetzt mit einem vollmundingen Versprechen zurück.

Ganze drei Alben hat sie für dieses Jahr angekündigt, wie sie dem schwedischen Magazin Bon in einem Interview verriet. Das erste davon soll schon diesen Juni bei ihrem eigenen Label Konichiwa Records erscheinen. Wie sie allerdings in einem weiteren, heute bei Pitchfork veröffentlichten Interview präzisierte, wird es sich eher um drei Mini-Alben mit knapp weniger als jeweils zehn Songs handeln.

Von diesem Material gibt es jetzt bereits vier fünf Songs (siehe Update unten!) – in Auszügen – zu hören. So wurde heute der Song “Fembot” als Stream auf ihre offizielle Webseite robyn.com gestellt (und kann mittlerweile auch voll gestreamt werden, siehe unten). Drei weitere Songs kann man in einer recht eindrucksvollen und intimen schwedischen Fernsehdokumentation über die Albumarbeiten sehen (siehe unten!), bei der Robyn freizügig zahlreiche Einblicke gewährt.

So lädt sie nicht nur zur Tanzstunde, sondern frühstückt auch mit dem norwegischen Produzententeam Röyksopp, bevor sie mit ihnen ins Studio fährt um den Song “None of Them” aufzunehmen, der auch kurz zu hören ist. In einer weiteren Session mit Klas Åhlund, seines Zeichens Gitarist der Teddybears, Bruder von Caesars-Sänger Joakim, Songwriter für die  Sugababes und Kelly Clarkson und Produzent von Robyn, wird der Song und voraussichtlich baldige Single “Don’t Fucking Tell Me What to Do” vorgestellt. Dazu gibt es das noch das ebenfalls neue “Dancing On My Own” zu hören und eine spontane, öffentliche Liveversion des (alten) Stücks “Show Me Love” zu sehen. Und alle vier bzw. fünf lassen erahnen, dass Robyn wohl qualitativ wieder an das Vorgängeralbum heranreichen wird.

Für die Albenproduktion(en) war Robyn u.a. auch mit M.I.A.-Entdecker und Major-Lazer-Mastermind Diplo nach Las Vegas geflogen. Zudem soll Mr Snoop “Doggy” Dogg, für den sie selbst zuvor bereits sang, mit einem Feature zu hören sein. Als übergeordnetes Thema für das erste Album gibt Frau Carlsson zudem – passend – “body and technology” an.

Erste Liveauftritte von Robyn, die im letzten Sommer beim Way Out West mit Lykke Li im Burka provozierte stehen auch fest: Am 3. Juli geht es zum dänischen Roskilde Festival, am 13. August ins norwegische Oya zum hiesigen Festival. Mehr Daten werden bestimmt bald folgen.

Update: Dank des NME-Magazins, das “Fembot” bei Soundcloud hochgeladen hat und der Spex, die uns auf immer wohl informiert auf selbiges hingewiesen hat, gibt es jetzt den Song noch komplett im Stream zu hören. Und auch das bisher völlig von uns unterschlagene “Dance Hall Queen” (Asche auf unser Haupt!), eine der Kooperationen von Robyn mit Diplo und der bisher stärkste, weil eingängigste Track. Der Song war bereits vor Wochen im Internet aufgetaucht und dann aber immer wieder von Label und Management umgehend entfernt wurden.


Stream | Robyn “Fembot


Stream | Robyn ft. Diplo “Dance Hall Queen