Posts Tagged ‘These New Puritans’

These New Puritans “We Want War”

Dienstag, Dezember 8th, 2009

these new puritans we want war

Jump in the pool: These New Puritans are back with a new literally refreshing video for upcoming 2nd album ‘Hidden’s first foretaste ‘We Want War’. Video maker Daniel Askill – director of award-winning short film ‘We Have Decided Not To Die‘, part of radical.media and Collider - therefore created an as clear, claustrophobic and menacing video as the 7-minute long war-drum driven, hypnotic masterpiece by singer/guitarist Jack Barnett, drummer George Barnett, bassist Thomas Hein and Sophie Sleigh-Johnson on the keyboards.

11-track work ‘Hidden’ will not only feature six-foot Japanese Taiko drums but some vocals by Heather Marlatt from neither-Israeli-metal-nor-UK-heavy-rock-but-secret-UK-hype-attracting-band-and-Merok-records-act Salem. TNPS’ home label Angular Records will put the follow-up of the infamous 2008 debut ‘Beat Pyramid’ out on January 18 in the UK, Domino Records will take care of the rest of the world.

For more TNPS content check our live blog from this year’s Berlin Festival, get the new PiX issue or head over to Vice UK for some Russian action pictured by Joe from Angular. Pre-order the ‘We Want War’ 10″ single here. Below the WWW video is a mini-mix of ‘Hidden’ set in motion. The band will play a London gig on January 25 (tickets) before going on a six-stop tour through the UK in early February.


http://www.arc018.com/Angular Reco

these new puritans we want war

Kaltes, klares Wasser: These New Puritans sind zurück mit einem wortwörtlich erfrischenden Video zu ‘We Want War’, ihrem ersten Vorgeschmack aus dem kommenden, zweiten Album der Band, ‘Hidden’. Regisseur Daniel Askill – nicht wenigen wohl als Mann hinter dem ausgezeichneten Shortfilm ‘We Have Decided Not To Die‘ bekannt und ansonsten Teil von radical.media und Collider - hat afür ein Video geschaffen, das ebenso so klar, klaustrophobisch und bedrohlich daherkommt wie das siebenminütige, von Kriegstrommeln getriebene und hypnotische Meisterwerk von Sänger/Gitarrist Jack Barnett, Schlagzeuger George Barnett, Bassist Thomas Hein und Sophie Sleigh-Johnson an den Keyboards.

Auf dem elf Stücke umfassende ‘Hidden’ wird neben gigantischen japanischen Taiko Trommeln auch die Stimme von Heather Marlatt von der britischen, geheimnisumwobenen Merok-Records-Band Salem. TNPS’ Heimatlabel Angular Records wird den Nachfolger des Debüts ‘Beat Pyramid’ am 18. Januar in Großbritannien veröffentlichen, Domino Records wird es hierzulande bereits am 15. in die Regale stellen.

Wer jetzt Blut geleckt hat, sollte sich unseren Liveblog vom diesjährigen Berlin Festival anschauen, wo die Band auftrat, sich die neuste Ausgabe des (leider nur in London ausliegenden) PiX Magazins besorgen und bei unseren Freunden von Vice UK sich die Backstage-Fotodokumentation vom letzten Russland-Aufenthalt der Band anschauen. Eine 10″ von ‘We Want War’ kann hier vorbestellt werden. Unter dem dazugehörigen Video findet sich noch ein Mini-Mix des kompletten neuen Albums. Leider gibt es noch keine Deutschland-Termine, aber TNPS werden am 25. Januar eine erste Show in London spielen (Tickets dafür gibt es hier), bevor sie auf eine kleinere UK-Tour gehen.


http://www.arc018.com/Angular Reco

Berlin Festival 2009Berlin Festival 2009

Freitag, August 14th, 2009

As like we did with our live blog we are now giving you some impressions of Berlin festival which took place at Tempelhof airport.

fotos: Christoph Paul

[nggallery id=35]Wie in unserem Liveblog vom Berlin Festival versorgen wir euch mit Impressionen vom Flughafen Tempelhof.

Fotos: Christoph Paul

[nggallery id=35]

Liveblog vom Berlin FestivalLive blog straight from Berlin Festival

Freitag, August 7th, 2009

Hallo zurück aus Berlin! Nach dem Melt! Festival starten wir nun einen Liveblog vom Berlin Festival direkt vom ehemaligen Flughafen Tempelhof. Es wird wieder allerhand frische Fotos und Impressionen geben. Für die schnellstmöglichen Neuigkeiten verfolgt ihr uns einfach bei Twitter @aufgemischt. Photos: Christoph Paul, Text: Thomas Vorreyer.

Das Ende: Wir sind zurück vom Berlin Festival, haben die Batterien wieder aufgeladen und sind bereit für Untaten (s. unser Livekalender). Da Christoph sich jedoch in seinen wohlverdienten mehrtägigen Urlaub abgeschoben hat, wird es wohl bis zum Wochenende keine vollständige Galerie zum Ganzen geben. Deshalb habe ich euch mal ein paar mehr Bilden reingepackt, mit den Stil-versessenen Zoot Woman, einer Runde “Ich sehe was, was du nicht siehst” mit dem alterwürdigen Jarvis Cocker und abertausenden Festivalbesuchern die zu Deichkinds wohl ziemlich letzten Konzert sich in Ekstase tanzten (Nu Rave kann einpacken.. sowieso). Alles in allem hatten wir eine gute Zeit, danke Berlin Festival.

Zoot Woman

Zoot Woman

Jarvis Cocker is watching you

Jarvis Cocker is watching you

Jarvis Coker

Jarvis Coker

D-D-Deichkind

D-D-Deichkind

The Nu Olympics

The Nu Olympics

Deichkind-o-mania

Deichkind-o-mania

Samstag, 22:31: Neue Bilder von The Thermals, The Rifles und Health. Letztere haben eine unglaubliche Performance hingelegt. Unbedingt morgen kommen, wenn sie mit den Crystal Antlers im Festsaal spielen!

The Thermals

The Thermals

The Rifles

The Rifles

Health

Health

Samstag, 17:57: Die Kilians haben nach I Might Be Wrong das zweite Konzert heute gespielt. Alle Songs, auch die etwas zugänglicheren des neuen Albums, wurden in ein rockigeres Gewand gelegt. Das gefiel, der Sound ist allerdings sogar noch breiiger. Hoffentlich wird der noch besser.

Simon Kilian

Simon Kilian

Kilians

Kilians

Samstag, 14:02: Der erste Tag beim Berlin Festival ist rum. Die ersten Headliner-Auftritte liegen nun hinter uns. Peter Doherty kam mit zwei Tänzerinnen (und angeblich auch seinem Kind) nach Berlin, allerdings erst als er in den richtigen Flieger umgestiegen war. Sein Auftritt fiel dann schon beinahe aufgeräumt und auch sehr lang aus. Im überfüllten Hangar unterhielt er ganz allein mit seiner Gitarre die Massen, wirkte etwas verträumt aber nicht abwesend und sprach eher selten, wenn dann unterbrach er jedoch schonmal einen Song dafür und analysierte die auf die Bühne geworfenenen Huldigungsgeschenke. Die Songs waren allseits bekannt, schließlich sind ja auch der Großteil seiner aktuellen Solostücke schon mehrere Jahre alt und längst vorher (von ihm selbst hochgestellt) im Netz zu finden gewesen. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass Doherty die Deutungshoheit über die Libertines-Saga endgültig gewonnen hat, dass Carl jetzt nur noch Peters Sidekick wäre, und dass trotzdem die alten Libertines-Songs, die ja für eine gesamte Band geschrieben worden, live viel besser wirken als die ursprünglichen Solostücke. Wer noch etwas Gossip braucht: Anscheinend hat Peter das Heroin gegen Schokolade getauscht, das verrät zumindest sein deutlich gewachsenener Bauchumfang. Sei’s drum, es war monoton.

Davor und danach war Kontrastprogramm angesagt: Statt Ein-Mann-Gitarrenshow gab es bei Dendemann gleich eine ganze Band zum MC dazu, der sich selber ein Makeover unterzogen hatte, das ihn wie eine Mischung aus Stefan (ohne Erkan) und Kunstfigur Uwe Wöllner aussehen ließ. Sein Konzert war dennoch über alle Stilfragen erhaben; hochenergetisch und mitreißend. Anders Moderat, die nach Dendemann und Doherty die Main Stage bespielten. Hier gab es zwar eine stilsichere, perfekt durchchoreografierte Lichtshow (s. Pfadfinderei) und ein Gesamtkonzept, aber das konnte sein Stärken nur selten ausspielen. Meistens war man als Zuschauer außen vor. Das könnte allerdings auch am Sound gelegen haben, der auch zu später Stunde immer noch etwas unausgegoren war.

Ein paar Stunden zuvor hatten bereits WhoMadeWho einmal mehr bewiesen, dass sie einen Geheimplan hegen mittels eines einzigen Festivalsommers sich in den aktuellen Olymp der Rockbands zu spielen. Diese Maschine ist gut geölt und läuft und läuft, James Murphy würde das einen “disco infiltrator” nenen und hätte verdammt nochmal Recht damit.

Heute spielen Health (und geben uns ein Interview), Deichkind (ihr wohl letztes Konzert), die famosen Zoot Woman, die Kilians, The Thermals und mehr. See you there.

flug

Das Andenken an den Flughafen: Ein Rosinenbomber

dendemann

Dendemann

Crowd @ Dendemann

Crowd @ Dendemann

Back to mother nature

Back to mother nature

Who Made Who

Who Made Who

Peter Doherty

Peter Doherty

Apparat from Moderat

Apparat from Moderat

Freitag, 21:24: Telepathe, These New Puritans und Bodi Bill sind durch. TNP war wie eine Messe, großartig – nur Jack Barnett wollte lieber Messdiener als Priester sein. Der Sound ist ziemlich laut und es fehlt noch etwas die Abstimmung. Jetzt steht ein dicker, gelber Mond über Tempelhof. St. Etienne, Junior Boys, Dendemann, WhoMadeWho next.

scene

Tempelhof

telepathe

Telepathe

These New Puritans

These New Puritans

Friday, 19:02: Wir sind da und das Wetter und die Location zeigen sich von ihrer besten Seite. Sieht auch alles gut organisiert aus. Gerade haben Humanzi und die Crystal Antlers die Main Stage eingeweiht, währende der gute Frankmusik sich als Erster auf der 2nd Stage versuchte. Wir hatten zur selben Zeit auch noch ein sehr interessantes Interview mit Telepathe (Stichwort: Bandchemie). Auf ihren Auftritt warten wir jetzt auch gespannt, danach These New Puritans. Heutiger Headliner: Peter Doherty – wenn er kommt. So und nun die Bilder:

Humanzi

Humanzi

Crystal Antlers

Crystal Antlers

frankmusikHej, folks! It’s us again. We’re at the Berlin Festival right now and thought we could show you some photos and impressions from time to time directly from one of the strangest airports in the world. For quicker news check our wTwitter page @aufgemischt.

The End: We’re back home from Berlin Festival and refilled our batteries for tonight’s adventures (look at our event calendar!). But since Christoph left for a week on vacation there won’t be a full and proper gallery of the festival until next weekend, I decided to show you some more pictures this time. So enjoy the style of Zoot Woman, an I-spy-with-my-little-eye-game with Jarvis Cocker and thousands of Germans going mad to Deichkind‘s pretty last show (this show is Nu-Rave’s bigger brother). Thank you, Berlin Festival – we had (all in all) a good time.

Zoot Woman

Zoot Woman

Jarvis Cocker is watching you

Jarvis Cocker is watching you

Jarvis Coker

Jarvis Coker

D-D-Deichkind

D-D-Deichkind

The Nu Olympics

The Nu Olympics

Deichkind-o-mania

Deichkind-o-mania

Samstag, 22:31: New pictures from The Thermals, The Rifles and Health. The later was absolutely epic. You should all see them tomorrow at Festsaal Kreuzerg with Crystal Antlers!

The Thermals

The Thermals

The Rifles

The Rifles

Health

Health

Saturday, 17:57: Kilians have just played the 2nd concert of today following I Might Be Wrong. All songs, even the newer more-pop-alike ones, got a true rock outfine which was enjoyable. Sadly the sound can’t compete with that. We hope it’s getting better.

Simon Kilian

Simon Kilian

Kilians

Kilians

Saturday, 14:02: First day of Berlin festival is over and with it the first headliner appearence done by Peter Doherty who came with two dancers (and his kid) to Berlin, after he was in the wrong plane first. His appearance was nearly sorted, long but slightly monotonous. Actually the old Libertines-songs written for a whole band were better than his solo stuff. And the size of his abdominal girth told us that he has changed from heroine to chocolate.

In total contrast to that were the previous gig by Dendemann and the following by Moderat. Dendemann may didn’t look like a cool German hipster but his set offered an energetic MC with a whole band and some really great hits. Moderat had a cool and well styled lightshow by Pfadfinderei instead but it often couldn’t manage to include the whole crowd. Maybe one of the reason therefore was the sound, which was still not at it’s best in the evening.

Some hours earlier the Danish band WhoMadeWho proofed once more that they’re on a secret mission to hit the rock olymp within just one single festival summer. James Murphy would call this a “disco infiltrator” and it would be damn right.

Tonight’s shedule features Health (plus an interview with us), Deichkind (playing their last concert ever), the glorious Zoot Woman, Kilians, The Thermals and many more. See you there.

flug

Das Andenken an den Flughafen: Ein Rosinenbomber

dendemann

Dendemann

Crowd @ Dendemann

Crowd @ Dendemann

Back to mother nature

Back to mother nature

Who Made Who

Who Made Who

Peter Doherty

Peter Doherty

Apparat from Moderat

Apparat from Moderat

Friday, 21:24: Telepathe, These New Puritans and Bodi Bill have played. TNP-Konzert was  like a mass, great but Jack Barnett prefered to be an acolyte instead of beeing a priest. The sound is kind of good, maybe a little bit too loud and not completely mixed. Right now a fat yellow moon is watching us. St. Etienne, Junior Boys, Dendemann, WhoMadeWho coming up.

scene

Tempelhof

telepathe

Telepathe

These New Puritans

These New Puritans

Friday, 19:02: We just arrived. Weather is perfect, location, too. Seems to be well organized. Humanzi and Crystal Antlers opened the Main Stage, the lovely Frankmusik the 2nd Stage. We had a very interesting interview with the girls of Telepathe earlier and are excited to seem them play in some minutes, These New Puritans will follow. Tonight’s headliner is Peter Doherty. And here we go with the pics:

Humanzi

Humanzi

Crystal Antlers

Crystal Antlers

frankmusik

Das vierte Berlin Festival hebt ab!

Freitag, Juni 5th, 2009

berlinfestival

Nach 85 Jahren und einem Wochenende technischer bzw. modischer Glanzleistungen (B&B) stehen nun zwei Tage musikalischer Höhenflüge für den Flughafen Tempelhof in Berlin an.Nach einem Jahr Pause kehrt das Berlin Festival am 7. und 8. August zur vierten Auflage zurück.

Mitten im Zentrum der Hauptstadt gelegen, bietet es einmal mehr den unglaublichen Vorteil bequem aus dem Hotel oder von zuhause täglich anreisen zu können, anstatt sich in einem Treibhaus-ähnlichen Zelt durch Hitze und/oder Regen und Schlamm quälen zu müssen. So oder so würde man aber auch dann nur zu einem Festival kommen, wenn das Lineup stimmt und genau das ist in diesem Jahr wieder der Fall.

Deichkind haben mittlerweile den Sprung von der kreativ-genialen Animateurentruppe zur Massen-bewegenden Headlinersupergroup geschafft und stehen damit folgerichtig an der Spitze für 2009. Daneben macht es sich Peter Doherty, hoffentlich nicht bequem, sondern nimmt die Herausfoderung an, (erstmal überhaupt zu kommen und) die Nordlichter mit Solo-Show in die Schranken zu verweisen.

Pulp-Mastermind Jarvis Cocker wird die ganze Sache wohl ohnehin gewohnt ernst nehmen. Während Rapper Dendemann für feinsinnige Ironie sorgen sollte. Die vier einsamen Musketiere komplettiert dann noch José Gonzales - es ist also für alle Geschmäcker etwas dabei.

health

Nach ihrem furiosen Berghain-Gig vor einigen Monaten werden HEALTH (s. Bild) – ich wiederhole mich: die wohl einzig wirklich innovative Gitarrenband unserer Zeit – ihr neues Album “Color” vorstellen, ebenso wie Zoot Woman, die ihr kommendes Werk “The Things Are What They Used To Be” im Koffer haben werden.

Mit Digitalism, Riton, Geheimtipp Aeroplane und den Junior Boys ist das Berlin Festival auch elektronisch ganz weit vorne mit dabei und wem das noch nicht reicht, dem sollte diese Überdosis guter Namen zu denken geben:

Unsere Londoner-Lieblinge These New Puritans samt deutscher Epigone 1000 Robota sind dabei, Telepathe kommen, The Rifles, die Kilians mit wiedergenesenem Simon, die packenden The Thermals, die fantastischen WhoMadeWho, Saint Etinne, Peaches am DJ-Pult und Bonaparte, I Might Be Wrong und Bodi Bill auf der Bühne…

Ein allerletzter Vorteil: Das Festival findet gleichzeitig komplett im Freien und doch regensicher übderdacht statt, da alle Bühnen locker unter die riesigen Dächer des Hangar passen. So und jetzt Karten kaufen gehen!

KASMs “Taxidermy”

Donnerstag, Juli 10th, 2008

Aus Londons düsterste Gassen wehte ein frischer Wind KASMs ans Tageslicht  zu den The Horrors und Neils Children dieser Welt. Denn rund um diese Bands hat sich über die Jahre eine eigenständige Szene entwickelt, die sich einem rauen Postpunk – mit teilweise psychedelischen, minimalistischen oder Gothic-Einflüssen – vermacht hat.

kasms_taxidermy

Die bekannten These New Puritans sind die Tanzbodenvariante aus diesem Zirkel, Electricity In Our Homes die minimalistischen Vorreiter, Hatcham Social die melodieverliebten Independentrocker. KASMs sind ebenfalls Teil dieser Bewegung und dazu noch ein ziemlich guter. Zwei Frauen, zwei Männer – Rachel Mary Callaghan, Gemma Fleet, Scott R Walker, und Rory Brattwell – das ist die Mischung unter der ein dunkler Wave- bis Noiserock mit Frauenstimme entsteht. Das klingt wie The Cramps und Wire zusammen, erinnert aber auch an US-Formationen wie Love Life oder Yeah Yeah Yeahs. Deren Ohrwurmqualitäten werden auch auf der KASMs Debüt-Single “Taxidermy” bemüht: Der Song baut sich langsam und bedrohlich auf bis Rachel Mary im Stakkato in ihr Mikro kreischt und dann zu einem “Oh-Oh-Oh” Refrain á la “Gold Lion” ansetzt und sich somit in unserem Gedächtnis verbeißt. Der Song hat durchaus Potential. Die erste B-Seite – “Elevator” – ist noch sein ein statisches, schweres Lied, allerdings ohne Ohrwurmrefrain, und die zweite – “Siren Sister” – ist eine Aneinanderreihung verhallter Hilfeschreier und wirrer Geräusche.

Genau genommen ist “Taxidermy” nicht das Debütwerk der Band, die sich im September 2007 erst gegründet hat. Eine namenlose Mini-CD-EP aus dem März diesen Jahres war u.a. auch aufgrund ihrer tollen Aufmachung in einer kleinen Zinndose mit einem aufgeprägten, schwarzen Falter schnell vergriffen. Das aktuelle Cover ziert eine silberne Mt.-Rushmore-Nachahmung aus Pappmachè des Quartetts.

KASMs “Taxidermy” VÖ: 8. Juli 2008, Trouble Records Myspace

Bildquellen: Trouble Records (1)